Di, 22. Jänner 2019

Ohne Operation

02.11.2018 06:00

Laser gegen Blasenschwäche

Etwa ein Viertel aller Frauen leidet an Beckenbodenschwäche und damit auch Beschwerden der Blase sowie Einschränkung der Sexualität, was die Lebensqualität natürlich belastet.

Aber nicht nur ältere Frauen werden von Harninkontinenz geplagt, sondern auch jüngere, und zwar nicht selten nach Geburten, was sie aus Scham oft verschweigen. Ein Drittel aller über 45-Jährigen leidet an Stress-Inkontinenz (eingeschränkte Funktion des Verschlussapparates der Harnblase). In den Wechseljahren nehmen auch vaginale Probleme auf Grund des Hormonmangels zu.

„Wissenschaftliche Studien belegen, dass eine schonende, nicht operative Laserbehandlung die Symptome der Stress-Inkontinenz beheben und zu einer deutlichen Verbesserung der Sexualfunktion sowie der Lebensqualität führen kann. Die Therapie ist schmerzlos, wird ambulant ohne Operation und narbenfrei durchgeführt“, erklärt Dr. med. Birgit Weiss vom Zentrum für Lasermedizin in Salzburg. „Auch postmenopausale Anzeichen wie Brennen, Jucken, vaginale Entzündungen verschwinden mit dieser Spezialbehandlung, weil das überdehnte Gewebe der Muskulatur und des Bindegewebes mittels Laserlicht gestrafft wird.“

Die Therapie erfolgt in ein bis zwei Sitzungen: Über eine kurze vaginale Sonde wird innerhalb von 15 bis 20 Minuten exakt abgestimmte Laserenergie an die Schleimhaut der Scheidenwand, des -Scheideneingangs und der Blasenwand abgegeben. „Dies führt zur Straffung des Vaginalkanals, Stärkung des Beckenbodens und zur Regeneration des Schleimhautgewebes. Der Erfolg ist schon nach wenigen Tagen spürbar und erreicht nach drei bis sechs Monaten seine maximale Ausprägung“, so Dr. Weiss. Im Vorfeld ist eine frauenärztliche Kontrolle zum Ausschluss sonstiger bestehender Erkrankungen bzw. einer Schwangerschaft erforderlich.

Eva Rohrer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.