31.10.2018 06:34 |

Bitte melden

Alte Geldscheine: Polizei sucht jetzt Geschädigte

Mit nicht mehr gültigen Geldscheinen haben, wie berichtet, zwei Rumänen arglose Opfer abgezockt. Ein Friesacher Polizist hat die beiden unlängst ausgeforscht. Jetzt sucht er weitere Geschädigte.

Anfang Oktober hatten die beiden Männer (38 und 35) eine Straßburgerin gestoppt und bei ihr einen alten 1000-Lei-Schein eingetauscht. Erst später merkte die 43-Jährige den Schwindel und erstattete Anzeige.

Polizeibeamter Wolfgang Taferner: „Mit Hilfe von Kollegen aus anderen Bundesländern konnten die beiden ausgeforscht werden.“ Jetzt ist der Beamte auf der Suche nach weiteren Opfern. Denn: „Je mehr Fälle man den beiden nachweisen kann, desto besser.“

Die Rumänen sind schon länger österreichweit unterwegs und sind sicher auch schon öfter in Kärnten aufgefallen. Taferner: „Wir wissen, dass Opfer oft aus Scham keine Anzeige erstatten. Um diese Betrüger aber dingfest zu machen, bitte ich um Hinweise unter der Nummer 059133/2122.“

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol