Sa, 19. Jänner 2019

Mächtiger Carbon-Racer

21.10.2018 16:30

MV Agusta F4 Claudio: Das Beste kommt zum Schluss

Unter der Modellbezeichnung „F4 Claudio“ bringt die kleine italienische Motorradschmiede MV Agusta in Varese die letzten Fahrzeuge der auslaufenden Baureihe F4 1000 auf den Markt. Aber nicht einfach so, sondern als auf 100 Stück limitiertes Sondermodell, das Firmengründer Claudio Castiglioni ehren soll.

Claudio Castiglioni, der Vater des derzeitigen Chefs von MV Agusta, gründete MV Agusta 1992 zum zweiten Mal und gab den Startschuss zur Entwicklung des Supersportmodells F4, das im Jahr 1997 als 750er erschien. 2003 folgte dann die Tausender. Ihr von den meisten Betrachtern als außergewöhnlich gelungen empfundenes Styling brachte der F4 nicht nur zahlreiche Designpreise ein, sondern machte das Motorrad auch zur Ausstellungsikone der Show „The Art of the Motorcycle“, die im Sommer 1998 im New Yorker Guggenheim Museum eine Rekordbesucheranzahl anzog.

Die F4 läutete seinerzeit die von der Firma heutzutage als „triumphal“ bezeichnete Rückkehr auf den Motorradmarkt ein; die Marke war ursprünglich 1945 gegründet worden und hatte bis 1980 bestanden. Sie dominierte in den 1960er- und 1970er-Jahren fast zwei Jahrzehnte lang den Straßen-Rennsport.

Die nun vorgestellte F4 Claudio soll daran erinnern, dass mit diesem Modell „ein Traum wahr geworden ist“, wie es in der Präsentationsbroschüre heißt. Das Sondermodell weist einen 205 PS starken Vierzylinder-Reihenmotor auf, dessen Maximalleistung bei 13.450 Umdrehungen pro Minute erreicht wird.

Zahlreiche Bauteile des Triebwerks sind von der hauseigenen Rennabteilung entwickelt worden. Bei den zugekauften Baugruppen wie Bremsen oder Federelementen handelt es sich um Top-Ware der renommiertesten Hersteller wie Brembo oder Öhlins. Anders als bei bisherigen F4-Versionen präsentiert sich die Auspuffanlage: Sie weist nicht, wie zuvor, vier Endrohre auf, sondern nur deren zwei. Sie sind rund und bestehen aus Titan. Zahlreiche Bauteile wie Verkleidung und Räder bestehen aus Carbon. Alle diese Maßnahmen tragen zum niedrigen Gewicht von 183 Kilogramm bei, in dem allerdings noch keine Betriebsstoffe enthalten sind.

Das mit zahlreichen „Claudio“-Schriftzügen und diversen Unterschriften-Faksimiles verzierte F4-Sondermodell ist nach der Norm Euro 3 homologiert; den Preis hat MV Agusta auf 75.012 Euro festgelegt (zuzüglich NoVA).

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Laimer gegen Götze
LIVE: Philipp versemmelt Vorentscheidungs-Chance!
Fußball International
Späte Tore
Real holt verdienten 2:0-Heimsieg gegen Sevilla!
Fußball International
Siegel stürzt in Polen
Sensationelle ÖSV-Adler schrammen am Sieg vorbei!
Wintersport
Nächstes 4:3
Hasenhüttl siegt! Mane entscheidet Liverpool-Spiel
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Drama in Stuttgart, Hütters „Büffelherde“ stark
Fußball International
Auch Dadic & Fuchs fix
Super-Sprint bringt Alexandra Toth zur EM!
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.