Riesenaufwand umsonst

Nach ÖBB-Geplänkel: Storch „mobiler Postpartner“

Niederösterreich
28.04.2024 19:00

Für viel Schmunzeln und Gelächter sorgt der beliebte Zugvogel in Schwarzenau im Waldviertel, das entlang der Franz-Josefs-Bahn liegt. Die ÖBB betrieben dort viel Aufwand, um das seit Jahren nistende Paar umzusiedeln. Dafür wurde sogar eigens ein 17-Meter-Mast errichtet. Der Storch hat aber seinen eigenen Kopf und wechselte einfach „zur Firma“ gegenüber.

Auf einem Funkmast am Bahnhof Schwarzenau im Waldviertel bezog ein Storchenpaar ab 2021 einen neuen Nistplatz. Das war nicht nur gefährlich, es beschädigte auch die Technik und der Zugang zum Bahnhof wurde stark verdreckt. Also versuchte die ÖBB seit geraumer Zeit Meister Adebar umzusiedeln, worüber sich Storchenfreunde aufregten, die „Krone“ berichtete.

Nest zweimal abgerissen
Nachdem Abriss des Nestes 2022 baute sich das Paar im Vorjahr einfach ein Neues. Heuer wurde dann ein Riesenaufwand betrieben: 500 Meter weiter wurde in ruhigerer Umgebung ein 17-Meter-Mast aufgestellt und darauf ein Nest mit „Originalteilen“ gebaut. Auf dem Funkmast wurde eine pyramidenförmige Nistplatzabwehr (siehe Bild in Diashow unten) errichtet.

Gegenüber der Straße steht das ehemalige Postgebäude, wo der Storch nun nistet. (Bild: Molnar Attila)
Gegenüber der Straße steht das ehemalige Postgebäude, wo der Storch nun nistet.
Der Funkmast in Nähe von Oberleitungen und Co war der ÖBB zu gefährlich. Man versuchte den Zugvogel 500 Meter weiter in ruhigerem Gebiet umzusiedeln. (Bild: Molnar Attila)
Der Funkmast in Nähe von Oberleitungen und Co war der ÖBB zu gefährlich. Man versuchte den Zugvogel 500 Meter weiter in ruhigerem Gebiet umzusiedeln.
Damit der Storch nicht wieder sein Nest errichtet wurde eine pyramidenförmige Storchenabwehr installiert, die das Nisten dort unmöglich macht. (Bild: Molnar Attila)
Damit der Storch nicht wieder sein Nest errichtet wurde eine pyramidenförmige Storchenabwehr installiert, die das Nisten dort unmöglich macht.

Zugvogel ist sehr „gesellig“
Auf dem neuen Mast wurde leider noch kein Storch gesichtet, dafür brütet er aber auf einem Rauchfang auf der anderen Straßenseite des Funkmastens. Das sorgt für jede Menge schmunzeln. Denn die Schwarzenauer wissen, dass es sich dabei um das ehemalige Postamt handelt.

„Der Storch will eben mitten im Geschehen bleiben. Jetzt kehrt er der Bahn den Rücken und wird mobiler Postpartner, was mit dem Baby-Zustellservice ja gut vereinbar ist“, lacht man vor Ort herzlich. Und ÖBB-Routiniers wissen, dass er dort schon früher einmal genistet hat.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele