Kind (14) geschwängert

US-Vergewaltiger wurde zu Kastration verurteilt

Ausland
28.04.2024 21:36

Ein US-Amerikaner, der eine 14-Jährige geschwängert und danach sein Opfer und seine Familie bedroht hatte, hat eine selten exekutierte Strafe ausgefasst. Der 54-Jährige wird nach Ablauf seiner Haftstrafe kastriert – der Straftäter entschied sich, sich im Fall der Fälle seine Männlichkeit chirurgisch entfernen zu lassen. 

Abscheuliche Strafe für ein noch abscheulicheres Verbrechen: Glenn Sullivan aus Springfield (Bundesstaat Loisiana) hatte sich diese Woche vor Gericht schuldig bekannt, ein 14-jähriges Mädchen mehrfach vergewaltigt zu haben. Der Richter verurteilte Sullivan zu 50 Jahren Gefängnis – und ordnete zudem eine körperliche Kastration an. Dabei werden die Hoden durch einen operativen Eingriff entfernt. 

Glenn Sullivan werden die Hoden entfernt, sollte er je aus der Haft entlassen werden. (Bild: Krone KREATIV/HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com, Livingston Parish Sheriff‘s Office)
Glenn Sullivan werden die Hoden entfernt, sollte er je aus der Haft entlassen werden.

Erster Fall von Anordnung körperlicher Kastration
„Ich möchte betonen dass ich die chemische Kastration von drei Personen angeordnet habe, aber meines Wissens ist dies die erste physische Kastration, die angeordnet wurde“, sagte der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Brad Cascio. „Ich hatte das Gefühl, dass dieser Fall stark genug war und ein solches Vorgehen rechtfertigte“, ergänzte er. Verurteilte können selbst wählen, ob sie eine chemische oder körperliche Kastration bevorzugen.

„Sexualverbrechen gegen Jugendliche sind die bösartigsten Verbrechen, die wir verfolgen. Ich beabsichtige, jedes Mittel zu nutzen, das uns der Gesetzgeber zur Verfügung stellt, einschließlich der körperlichen Kastration, um Gerechtigkeit für die Kinder in unserer Gemeinschaft zu erreichen“, so Cascio.

DNA-Test bewies Vaterschaft
Die Ermittlungen kamen im Sommer 2022 ins Rollen, nachdem sich die junge Frau an die Polizei gewandt hatte. Sie erklärte, sie sei im Alter von 14 Jahren mehrfach von Sullivan vergewaltigt worden – sie wurde von den Sexualverbrechen auch schwanger. „Ein im Zuge der strafrechtlichen Ermittlungen angeordneter DNA-Test bewies, dass Sullivan sie geschwängert hatte“, heißt es in einer Erklärung der Behörden.

Bezirksstaatsanwalt lobt Courage des Opfers
Zunächst hatte das Mädchen geschwiegen, was ihr der nun 54-Jährige angetan hatte. Sullivan hatte ihr und ihrer Familie Gewalt angedroht, sollte sie etwas über die Vorfälle verraten. „Aus Angst werden so viele Fälle dieser Art nicht gemeldet“, erklärte der Bezirksstaatsanwalt Scott M. Perrilloux und lobte den Mut der jungen Frau. „Die Kraft, die diese junge Frau nötig gehabt haben muss, um trotz Drohungen und Widrigkeiten die Wahrheit zu sagen, ist wirklich unglaublich.“

Ein umstrittenes Gesetz von Louisiana aus dem Jahr 2008 gibt dem Staat die Befugnis, Sexualstraftäter unter bestimmten Voraussetzungen kastrieren zu lassen. Das Gesetz sieht vor, dass dieser Eingriff mindestens eine Woche vor der Freilassung eines Verurteilten durchgeführt werden muss. Da Sullivan bei seiner Entlassung mehr als 100 Jahre alt wäre, ist es jedoch unwahrscheinlich, dass die Kastration tatsächlich exekutiert wird.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele