Mo, 19. November 2018

Tiroler Studie zeigt:

20.10.2018 06:58

Web-Attacken gelten selten den Chefs einer Firma

Mit heimtückischen Hacker-Angriffen sorgten Betrüger zuletzt für Unsicherheit bei Tiroler Betrieben. Um das Ausmaß von Cyberangriffen besser zu verstehen, nahm Barracuda, weltweit führendes IT-Sicherheitsunternehmen mit Sitz in Innsbruck, Gauner-Mails an 50 zufällig ausgewählte Firmen genau unter die Lupe.

Ob als Stellenbewerbung getarnte Trojaner, die ganze Firmen-Netzwerke lahmlegten oder gefälschte Mails vom „Chef“, die Mitarbeiter dazu verleiteten, Unsummen ins Ausland zu überweisen: Internet-Kriminelle hielten in den vergangenen Wochen und Monaten auch die Tiroler Polizei ordentlich auf Trab. Dass Cyberangriffe zunehmen, zeigt nun auch die Studie von Barracuda. Von 50 Unternehmen, die an der drei Monate dauernden Untersuchung teilnahmen, meldeten 19 von ihnen derartige Hacker-Angriffe. „Im Rahmen der Studie wurde auch erhoben, für welche Zwecke die Angreifer die gehackten Konten nutzten, und welche Mitarbeiter die dreisten Betrüger besonders häufig in die Falle zu locken versucht haben“, heißt es seitens Barracuda. Bei den Angriffen zeigte sich ein selektives Vorgehen der Angreifer: So richteten sich mit 22 Prozent überproportional viele Angriffe an besonders sensible Abteilungen wie Personal, IT, Finanzen und Recht. Nur sechs Prozent der betroffenen Mitarbeiter waren Führungskräfte. Die überwiegende Zahl war entweder in der Einstiegs- oder der mittleren Führungsebene tätig.

Die meisten Fake-Mails mit gefährlichen Links
Von den 60 Vorfällen führten über drei Viertel (78 Prozent) zu einer Phishing-E-Mail. Bei diesen Mails war es das Ziel des Angreifers, zusätzliche Konten zu infizieren. „Die E-Mail erweckt den Anschein, sie sei vom legitimen E-Mail-Nutzer und bittet den Empfänger, auf einen gefährlichen Link zu klicken“, erklären die IT-Spezialisten. Bei anderen Vorfällen (5 Prozent) wurde der Empfänger aufgefordert, einen Anhang zu öffnen. „Diese Vorfälle betrafen allesamt internen E-Mail-Verkehr. Der Grund für diesen Angriff ist, dass die meisten E-Mail-Sicherheitssysteme den internen Datenverkehr standardmäßig nicht auf Bedrohungen untersuchen.“S. Thurner

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.