Di, 22. Jänner 2019

Neue Studie zum Sparen

17.10.2018 14:13

Wir legen unser Geld für Urlaube und Konsum zurück

Sparen ist für drei Viertel der Österreicher sehr wichtig. Aktuell werden pro Monat laut einer Studie der Erste Bank 245 Euro zurückgelegt. Zum Vergleich: 2009 waren es 155 Euro gewesen, als noch um 58 Prozent weniger. Geld auf der Bank liegt aber nicht mehr so oft für die Altersvorsorge oder als Notgroschen - Rücklagen verwenden wir lieber für Urlaube und Konsum.

„Ins Eigenheim zu investieren ist gut und wichtig. Alarmierend hingegen ist die Tatsache, dass Altersvorsorge so stark aus dem Fokus der Österreicher rückt“, erklärt Erste-Vorstand Thomas Schaufler bei der Präsentation einer Studie über das rot-weiß-rote Sparverhalten. Geld für die Pension ist nur noch für 41 Prozent ein definitives Sparziel (siehe Grafik unten).

50 Prozent legen Geld ohne Ziele auf hohe Kante
Was übrig bleibt, lassen 44 Prozent der Leute auf dem Girokonto, 80 Prozent setzen auf Sparbücher, einen Bausparer haben 60 Prozent. Knapp die Hälfte der Österreicher legt Geld ohne konkrete Ziele auf die hohe Kante. Schaufler appelliert deshalb an die Konsumenten: „Rufen Sie sich ihren Gehaltszettel und das Pensionskonto ins Gedächtnis. Da gibt es bei vielen eine große Lücke. Ein Plan ist essentiell.“ Sich „breit aufzustellen“ sei bei der Geldanlage das Um und Auf.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.