28.09.2018 06:30 |

Hotelier Mario Gerber:

„Wir brauchen keine 450-Betten-Burgen in Tirol“

Ein frischer Wind weht seit heuer in den zwei größten Fachgruppen der Wirtschaftskammer Tirol! Mario Gerber (37) ist Sprecher der Hotellerie, Alois Rainer (42) Obmann der Gastronomie. Und das dynamische Duo ist voller Tatendrang. Neben dem Thema Mitarbeiter ein Schwerpunkt: Tiroler Tourismus in Tiroler Hand!

Mit je 5000 Mitgliedern sind Hotellerie und Gastronomie die zwei größten Fachgruppen in der WK Tirol. Und hier haben die beiden Touristiker viel vor. Beide kommen aus Familienbetrieben heraus und sind mit den Problemen und Sorgen ihrer Mitglieder bestens betraut: Mario Gerber leitet die „Gerber Hotels“ (Mooshaus, Alpenrose und Elisabeth) im Kühtai, Alois Rainer die „Post“ in Strass.

„Es tut mir im Herzen weh, dass die Wirtschaftskammer teilweise so einen schlechten Ruf hat. Dabei haben wir so ein gewaltiges Serviceangebot. Die Unternehmer müssen es halt in Anspruch nehmen“, sagen Gerber und Rainer im Gespräch mit der „Krone“. Ein Thema, dem sich die „Jungen“ annehmen werden.

Lehrlinge auch aus dem Ausland holen
Wie auch dem Thema Ausbildung. „Der Fachkräftemangel betrifft natürlich auch uns massiv. Daher müssen wir an allen Schrauben drehen. Und wir werden auch verstärkt an die Schulen gehen, um das Image der Tourismus-Berufe zu verbessern“, sagt Rainer. Adaptierungen sind auch bei der Lehre notwendig. Wer im 2. Bildungsweg oder als Maturant einsteigt, soll die Lehre in 18 statt in 36 Monaten absolvieren können. Und gibt es im Inland zu wenig Interessierte, dann müsse man auch das Ausland anzapfen. „Im Bezirk Schwaz starten wir ein Pilotprojekt mit spanischen Lehrlingen, die das erste Lehrjahr zu Hause machen und dabei auch Deutsch lernen. Das 2. und 3. Lehrjahr machen sie dann bei uns“, sagt Rainer.

Keine Förderung für ausländische Investoren
Der Quantität sagt Mario Gerber den Kampf an. „Wir brauchen keine ausländischen Investoren, die Burgen mit 450 Betten herstellen. Dafür haben wir keinen Platz“, sagt der Hotellerie-Sprecher. Das Motto müsse lauten: Tiroler Tourismus in Tiroler Hand. „Sind wir uns doch ehrlich: Ausländische Investoren und Tiroler Tourismus passen nicht zusammen. Denen geht es ausschließlich ums Geld, die können sich nicht mit Land und Leuten identifizieren,“, erklärt Gerber. Daher hat er sich auch dafür eingesetzt, dass es künftig auch keine Tourismusförderung des Landes für derartige Investorenmodelle mehr gibt.

Wirtshaus ist genauso wichtig wie die Kirche
Die Tourismusförderung wird künftig auch dem typischen Landgasthaus zu Gute kommen. „Ein Wirtshaus braucht es nämlich in jedem Ort genauso notwendig wie die Kirche“, betont Alois Rainer.

Markus Gassler
Markus Gassler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 1°
Schneefall
-2° / -0°
Schneefall
-2° / -0°
Schneefall
-1° / 0°
Schneefall
-0° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)