Sa, 15. Dezember 2018

Frust über Richtlinien

27.09.2018 12:52

Japan prüft Austritt aus Walfangkommission

Japan erwägt aus Frust über das bestehende Walfang-Moratorium den möglichen Austritt aus der Internationalen Walfangkommission (IWC). „Wir prüfen ernsthaft jede Option“, sagte Hideki Moronuki, zuständiger Beamter im japanischen Fischereiministerium, am Donnerstag vor ausländischen Journalisten in Tokio.

Japan hatte kürzlich bei der Tagung der IWC im brasilianischen Florianopolis einen Antrag auf Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs gestellt. Die IWC wies den Antrag mit 41 zu 27 Stimmen ab. Aus Sicht Tokios haben „fundamentale Differenzen“ unter den Mitgliedsländern die IWC in eine Sackgasse geführt. Die IWC müsse reformiert werden, doch sei Japan damit bisher stets gescheitert. Seine Regierung habe zwar bisher noch keine Entscheidung über das weitere Vorgehen getroffen, sagte Moronuki. Auch habe man sich dafür keine Frist gesetzt. Doch habe Japan „keine Absicht“, endlos weiter über eine Reform zu diskutieren, wenn dabei am Ende doch wieder nichts herauskomme. Japan argumentiert, dass sich einzelne Walarten wie die Zwergwale wieder deutlich erholt hätten. Ein „nachhaltiger“ Walfang sei deshalb nach 32 Jahren Fangmoratorium wieder möglich. Dies sei schließlich auch die ursprüngliche Aufgabe der Walfangkommission: Die Erhaltung der Walbestände sowie die nachhaltige Nutzung der Walressourcen, argumentierte Moronuki.

Forschung nur der Deckmantel?
Nach der kürzlich bei der IWC-Tagung angenommenen Florianopolis-Deklaration soll die wirtschaftliche Nutzung von Walbeständen jedoch ausschließlich im touristisch ausgerichteten Whale-Watching möglich sein. Ziel sei die Erholung der weltweiten Walpopulation auf den Stand vor Beginn der industriellen Jagd. Trotz des seit 1986 geltenden Moratoriums jagt Japan jedes Jahr weiter zahlreiche Wale, offiziell zu "wissenschaftlichen Zwecken". Das ist formal auch erlaubt. Kritiker werfen Japan jedoch schon seit langem vor, Forschung als Deckmantel zu benutzen, um den kommerziellen Walfang durch die Hintertür einzuführen. Tokio argumentiert stets, es würden keine bedrohten Arten gejagt. Die meisten Japaner essen unterdessen gar kein Walfleisch. Das würde sich nach Ansicht von Moronuki jedoch schnell ändern, sobald Japan wieder kommerziell jagen würde. Derzeit kämen jährlich "nur" rund 5000 Tonnen Walfleisch auf den Markt, etwa die gleiche Menge werde gegessen. Die Lagerbestände beliefen sich auf 4000 bis 5000 Tonnen. Außer Japan betreiben hauptsächlich noch Island und Norwegen Walfang, beide auch zu kommerziellen Zwecken. Norwegen - das Land, das die meisten Wale jagt - hatte gegen das Moratorium Einspruch erhoben, Island Vorbehalte angemeldet.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zehner-Meisterschaften
Formatänderung der Regionalliga West beschlossen!
Fußball National
0:2 gegen Wolfsburg
Nürnberg verliert wieder, Margreitter spielt durch
Fußball International
Adler disqualifiziert
Stefan Kraft Zweiter der Engelberg-Qualifikation!
Wintersport
„Dunkelrote“ Karte
Quaresma rastet nach Katz-und-Maus-Spiel aus!
Fußball International
Zeugnis für Österreich
EU-Vorsitz: Großes Lob aus Brüssel, Kritik von SPÖ
Österreich
U-Haft verhängt
Terrorverdacht: Geprügelte Frau verpfeift Gatten
Niederösterreich
Olympia-Dritte im Pech
Schwere Verletzung! Schock um ÖSV-Lady Gallhuber
Wintersport
Goalie-Schicksal
Sahin-Radlinger kehrt zu Hannover 96 zurück
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.