Di, 16. Oktober 2018

Mit Heli gerettet

25.09.2018 14:21

Urlauber am Watzmann von Wintereinbruch überrascht

Vom Wintereinbruch überrascht wurde ein Tscheche (24) bei einer Wanderung auf den Watzmann in Bayern. Der Tourist musste die Nacht  notgedrungen in einer Holzhütte verbringen. Per Hubschrauber wurde er am nächsten Tag ausgeflogen.

Der Urlauber war am Sonntag noch bei Sonnenschein und warmen Temperaturen von Ramsau aus zu seiner Wanderung aufgebrochen. Von der Wimbachgrieshütte aus marschierte er über die Südspitze zum Hocheck. Da das Wetter am Sonntag gegen Abend umschlug beschloss er, dort in einer Unterstandshütte notdürftig zu übernachten.

Am nächsten Morgen wollte er den Abstieg in Angriff nehmen. Dazu kam es aber nicht. Neuschnee, Eisregen, ein Sturm und dichter Nebel machten dem Mann jegliches Vorankommen unmöglich. Er fand den Weg zum Watzmannhaus nicht mehr und setzte schließlich mit seinem Handy einen Notruf ab.

Dutzende Helfer der bayrischen Bergwacht stiegen zu Fuß auf den 2650 Meter hohen Berg auf, fünf Männer konnten dank eines kurzen Sonnenfensters sogar mit dem Hubschrauber bis zum Watzmannhaus geflogen werden. Gemeinsam machten sich die Helfer auf die Suche nach dem Tschechen. Der geschwächte Mann wurde nach der Erstversorgung per Hubschrauber ins Tal gebracht. Er war unverletzt geblieben.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.