Di, 16. Oktober 2018

Justiz-Groteske

22.09.2018 06:15

Nach Prozess: Terrorhelfer vor der Abschiebung

Er hatte die Handynummer des Terrorhirns der furchtbaren Paris-Anschläge mit mindestens 130 Toten in seinem Mobiltelefon gespeichert, das in einem Salzburger Flüchtlingsheim gefunden wurde - jetzt sitzt der Marokkaner bei uns in Schubhaft.

Hintergrund ist eine Justiz-Groteske. Denn der Nordafrikaner war mit weiteren zwei mutmaßlichen Paris-Terrorhelfern im Flüchtlingsstrom nach Österreich eingereist. Während seine zwei Begleiter in einer Unterkunft nahe der Mozartstadt gefasst wurden, tauchte der junge Marokkaner unter.

Zurück blieb aber sein Handy mit der Telefonnummer des bei der Attentatsserie in Paris getöteten Planers Abdelhamid Abbaaoud. Darauf gab es einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft wegen Terrorverdacht.

Nach seiner Festnahme wurde der junge Verdächtige zu uns ausgeliefert und bei einem ersten Prozess zu sechs Jahren Haft verurteilt, die aber vom Höchstgericht aufgehoben wurden. In einem zweiten Verfahren gab es dann einen Freispruch, gegen den der Staatsanwalt Nichtigkeitsbeschwerde erhob - so weit, so verwirrend.

Während der Einspruch noch läuft, wurde über den Terrorverdächtigen aber nun die Schubhaft verhängt. Er sitzt in Vordernberg (Stmk.) und wartet auf seine Abschiebung in seine Heimat Marokko

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.