Di, 23. Oktober 2018

Opfer (25) notoperiert

20.09.2018 11:43

Beziehungsstreit endet blutig: Wo ist Tatwaffe?

Bei einem Beziehungsstreit ist eine 25-Jährige in Niederösterreich offenbar mit einem Messer schwer verletzt worden. „Ein 28-jähriger Verdächtiger, der ebenfalls Blessuren davontrug, konnte bisher nicht einvernommen werden“, sagte Karl Fischer von der Staatsanwaltschaft. Das Motiv ist unklar, von der Tatwaffe fehlt jede Spur.

Zum Streit war es Montagfrüh in einer Wohnhausanlage in Tulln gekommen. Die Polizei wurde aufgrund von Lärm alarmiert. Im Zuge einer Fahndung wurde der Verdächtige gefunden und festgenommen. Die schwer verletzte 25-Jährige wurde ins AKH Wien transportiert und dort notoperiert.

Die Frau gab später an, mit dem 28-Jährigen eine Lebensgemeinschaft zu haben und von ihm am Montag mit einem Messer attackiert worden zu sein, so Fischer. Sie sei in der Früh wach geworden und habe ihren Partner vor ihr gesehen. Dieser habe mit einem Messer auf sie eingestochen.

Wo ist die Tatwaffe?
Ein Termin für die Einvernahme des 28-Jährigen steht noch nicht fest. Der Mann trug bei dem Streit ebenfalls Verletzungen davon und befindet sich - so wie die Frau - weiterhin im Spital. Ob er sich die Blessuren selbst zugefügt hatte, ist ungewiss. Sobald es der Gesundheitszustand des mutmaßlichen Täters zulässt, soll er in die Justizanstalt St. Pölten gebracht werden. Die Tatwaffe sei noch nicht gefunden worden, so Fischer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.