Do, 18. Oktober 2018

50.000 € gefordert:

20.09.2018 12:20

Schock-Anruf ist Betrug

Eine weinende Frau war im Hintergrund zu hören. „Ihre Tochter hatte einen Autounfall in Wien. Die Versicherung ist aber seit zwei Tagen abgelaufen. Wir brauchen sofort 50.000 Euro als Sicherheitsleistung“, meinte ein Mann am Handy. Die Eltern des mutmaßlichen Opfers waren geschockt, reagierten dann aber richtig.

Ein paar schöne Herbsttage wollte ein Ehepaar in seinem Häuschen im Bezirk Wiener Neustadt verbringen. Dann zerstörte ein Anruf die Idylle. „Ihre Tochter hat soeben einen schweren Autounfall in Wien gehabt. Da die Versicherung abgelaufen ist, könnte es Probleme geben“, erklärte ein frecher Betrüger. Dann die Forderung: 50.000 Euro, damit es zu keinen behördlichen Schwierigkeiten kommt und mögliche Schäden abgedeckt werden können. Als der geschockte Papa meinte: „So viel Geld kann ich nicht lockermachen“, die rasche Antwort des Anrufers: „Wir nehmen auch Goldbarren, Münzen und Schmuck.“ Inzwischen hatte aber die Mutter des angeblichen Opfers ihre Tochter am Mobiltelefon erreicht. „Mir geht es gut. Ich hatte keinen Unfall, Mama“, gab es Entwarnung.

Noch bevor eine Übergabe des Geldes vereinbart werden konnte, endete das Gespräch - die Betrüger meldeten sich nicht mehr. „Als ich den Fall anzeigen wollte, erklärte man mir, dass man vor Ort keine technischen Möglichkeiten für eine Anrufüberwachung habe“, wundert sich das Beinahe-Opfer immer noch.

Verhaftet wurde im Raum Schwechat indes ein Betrüger, der Handyanbieter und Versandhäuser um 20.000 Euro geschädigt haben soll.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.