Sa, 20. Oktober 2018

Bei Tagung in Linz:

19.09.2018 19:30

Deutscher Energie-Experte zerlegt Bau der Meiler

Kein Blatt vor den Mund nahm sich Hans-Josef Fell bei der „Allianz der Regionen“ für einen europaweiten Atomausstieg in Linz. Der Präsident der Energy Watch Group kritisierte lautstark sowohl die Kostenexplosion als auch die jahrzehntelangen Verzögerungen beim Bau der Reaktoren. Er wirft einigen Ländern aber auch vor, hinter dem Reaktor-Bau militärische Interessen zu verfolgen.

„Technisch und finanziell gesehen ist der Bau von Atomkraftwerken ein Desaster“, erklärte Hans-Josef Fell gestern, Dienstag, beim Treffen der Atom-Gegner in Linz. Der deutsche Präsident der Energy Watch Group nannte einige Beispiele. Die Inbetriebnahme des britischen Hinkley Point C verschob sich von 2017 auf 2027. Das finnische AKW Oulkilouto hätte bereits vor zwölf Jahren Energie liefern sollen. Die Kosten von ursprünglich drei Milliarden Euro haben sich mittlerweile fast verdreifacht.

Militärische Interessen
Fell ortet hinter den massiven Fehleinschätzungen auch taktisches Kalkül der AKW-Betreiber und der Regierungen mancher Länder: „Die treibende Kraft hinter der regierungsseitigen Affinität zur Atomtechnologie ist in der Quersubventionierung des militärischen Atomprogramms zu suchen. Es wird versucht, die hohen Kosten dem Steuerzahler aufzulasten!“

Zwei neue Regionen treten der Allianz bei
Für Kongress-Gastgeber und Oberösterreichs Umwelt-Landesrat Rudi Anschober war das Treffen ein voller Erfolg: „Niederösterreich und Wien werden der Allianz beitreten. Dann sind wir schon 16 Regionen mit 50 Millionen Einwohnern!“

Drei Forderungen
Er präsentierte auch die drei Forderungen des Bündnisses: "Keine Subventionen für den AKW-Bau, eine Laufzeitobergrenze für Reaktoren von 40 Jahren und eine Reform der Euratom-Verträge.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.