Fr, 19. Oktober 2018

Gespräche mit „Wesen“

19.09.2018 06:00

Bluttat in Wien: Hadishats Mörder wollte sterben

Die fürchterliche Tat geschah am 11. Mai 2018: Robert K., ein 16-jähriger Gymnasiast, gesteht, in der Wohnung seiner Eltern in Wien-Döbling Nachbarsmädchen Hadishat (7) getötet zu haben. Nun verdichten sich die Hinweise, dass der Bursch geisteskrank sein könnte.

In Verhören behauptete Robert K., Stimmen hätten ihm den Auftrag zu dem Verbrechen gegeben. Bereits Monate davor hatte er Freunden von „Gesprächen mit Horror-Wesen“, die nur er sehen würde, berichtet.

Leidet an schweren Panikattacken
Nun soll der Bursch in der U-Haft völlig „durchgedreht“ sein. Überwachungsvideos aus seiner Zelle dokumentieren, dass er mit nicht existierenden „Personen“ kommunizierte, vermehrt litt er an schweren Panikattacken, zuletzt wollte er sogar Selbstmord begehen - sich erhängen.

Im Auftrag der Justiz wurde er mittlerweile von mehreren Psychiatern untersucht, er wird nun mit starken Medikamenten gegen Schizophrenie behandelt.

Ist Robert K. unzurechnungsfähig?
Sollte der 16-Jährige - wie die Seelenärzte vermuten - tatsächlich an dieser Geisteskrankheit leiden, könnte er für seine grauenhafte Tat an Hadishat nicht verantwortlich gemacht werden. Er würde als unzurechnungsfähig gelten und in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher untergebracht.

Die Diagnose des für ihn zuständigen Gerichtspsychiaters - Peter Hoffmann - steht derzeit noch aus.

Martina Prewein, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.