Mi, 19. September 2018

Montag folgt Prozess

16.09.2018 06:20

Betrugsfall um Pinzgauer Thermen-Projekt

Am Montag ist das gescheiterte Thermen-Projekt Thema im Landesgericht Salzburg: Der deutsch-usbekische Investor Artur M. (64) muss sich wegen Betrugs verantworten. Er sicherte die Finanzierung von 60 Millionen Euro zu, ließ sich einen 380.000-Euro-Vorschuss bezahlen - danach folgten Funkstille und Anklage.

Der Angeklagte (64) war 2009 noch Chef der „Swiss Management AG“ - die Investoren-Firma hinter dem Zukunftsprojekt einer Wellness- und Thermenanlage im Pinzgauer Saalachtal in St. Martin bei Lofer. Seit dort vor mehr als 20 Jahren Thermalwasser gefunden wurde, schwebt die Vision einer Therme in den Köpfen von Gemeindepolitikern.

Für die Realisierung wollte der in der Schweiz lebende Deutsche ein 60-Millionen-Euro-Darlehen gewähren. Für erste Vorverträge und Anwaltshonorare überwies die von mehreren Pinzgauer Gemeinden gegründete Betreiberfirma Ende 2009 380.000 Euro an ihn. Doch danach passierte nichts mehr:  2012 wurde M.s Firma noch aus dem Schweizer Handelsregister gelöscht.

Daraufhin klagte die Staatsanwaltschaft den bereits zweifach vorbestraften Deutschen wegen schweren Betrugs an. Den ersten Prozess, im Mai 2015, schwänzte M. und ließ damals ausrichten, dass er es nicht einsehe, in Österreich vor Gericht zu erscheinen.

Richter Philipp Grosser erließ einen Haftbefehl. Nach einem langen Auslieferungsverfahren ist M. seit dem 10. August in Österreich: nämlich in Untersuchungshaft in der Justizanstalt Puch. Am Montag wird er dem Richter vorgeführt: Wie sein Anwalt Michael Hofer verrät, ist M. zu den Vorwürfen nicht geständig: Vielmehr spielt er den Miesepeter den Gemeinden zu.

Übrigens: Trotz jahrzehntelanger Debatten und dem Betrugs-Fall ist das Thermen-Projekt noch nicht tot, bestätigt Ortschef Josef Leitinger: „Wir bleiben dran.“ Details nannte er aber keine.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.