Fr, 21. September 2018

Migräne-Qualen

12.09.2018 06:00

Weniger Attacken mit neuen Medikamenten

„Nur“ Kopfweh? Noch immer bestehen Vorurteile und Missverständnisse, obwohl mehr als die Hälfte der Österreicher von Kopfschmerzen geplagt werden, 38 Prozent sogar chronisch. 45 Prozent haben Migräne-Attacken. Für sie kommen neue Arzneien auf den Markt.

„Daten der Weltgesundheitsorganisation WHO zufolge sind Spannungskopfschmerz und Migräne die weltweit zweit- und dritthäufigsten Erkrankungen überhaupt“, erklärte Prim. Univ.-Prof. Dr. Mag. Eugen Trinka, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie und Vorstand der Universitätsklinik für Neurologie an der Christian Doppler Universitätsklinik Salzburg. Er warnte anlässlich des Europäischen Kopfschmerz- und Migränetages am 12. September auch vor unkontrollierter, lang andauernder Selbstmedikation mit frei verkäuflichen Mitteln, die einen Schmerz-Teufelskreis auslösen kann. Er rät, stärkere Beschwerden bzw. wenn diese länger andauern oder häufig wiederkehren abklären zu lassen. Bei plötzlich ungewohnt massivem Kopfweh oder Veränderung bekannter Beschwerden, sofort zum Arzt! Es könnte z. B. ein Schlaganfall oder Tumor dahinter stecken.

Für Migräniker gibt es nun Hoffnung auf Linderung ihres Leidens und Verbesserung der Lebensqualität mit vier Medikamenten aus einer neuen Wirkstoffklasse (monoklonale Antikörper). Ein unter die Haut zu spritzender Wirkstoff dieser Arzneigruppe konnte laut der aktuellen STRIVE-Studie die Zahl der Attacken senken. Er wirkt auf einen Botenstoff (CGRP) im Gehirn ein, der an der Schmerzweiterleitung und -empfindlichkeit beteiligt ist und im Speichel und Blut während einer Migräneattacke verstärkt vorkommt. CGRP spielt daher eine gut belegte Rolle bei der Entstehung der Beschwerden.

„Die Wirksamkeit und Sicherheit der vier monoklonalen Antikörper wurde und wird in vielen Studien untersucht, an einigen davon war auch die Innsbrucker Universitätsklinik für Neurologie beteiligt“, berichtet Neurologe Assoz.-Prof. Priv.-Dozent Dr. Gregor Brössner, Präsident der Österreichischen Kopfschmerzgesellschaft und Leiter der Ambulanz für Kopf- und Gesichtsschmerzen der MedUni Innsbruck.

Eva Rohrer, Kronenzeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.