Fr, 21. September 2018

Kein Trinken:

10.09.2018 17:42

Schüler (14) drohte Lehrerin mit Faustschlag

Eigentlich hätte der 14-Jährige am Montag wieder die Schulbank drücken müssen. Stattdessen saß der Tschetschene vor dem Strafrichter in Graz. Der Vorwurf: Beinahe hätte er seiner Lehrerin mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Ein Kollege kam der erschrockenen Pädagogin rechtzeitig zu Hilfe, zerrte ihn weg.

Die Debatte um schwer integrierbare Kinder ist aktueller denn je. Dieser Vorfall verdeutlicht das Problem einmal mehr. Dass die Vergangenheit des 14-Jährigen furchtbar war, ist Richter Raimund Frei durchaus bewusst. Als ihn die Integrationslehrerin übernommen hat, soll er hilfsbereit und entgegenkommend gewesen sein. Doch plötzlich, als er zu boxen begann, veränderte er sich. Vor allem Frauen gegenüber wurde er ausfällig, beschimpfte sie als „Huren“ und „Schlampen“.

„Passte ihm was nicht, ballte er die Faust“, erzählt die Lehrerin. Im Mai 2018 artete die Situation aus: Der Bub war vor die Tür gesetzt worden - zum wiederholten Mal hatte er den Unterricht massiv gestört. Weil er Durst hatte, ging er einfach ins Klassenzimmer zurück. Als ihn die Lehrerin rauszitierte, ballte er die Faust, holte aus. Ein Kollege ging im letzten Moment dazwischen: „Sie ist nicht mein Boss!“ - „In der Schule ist sie das sehr wohl“, maßregelt ihn der Richter.

Der Bursch entschuldigt sich doch und kommt so mit einer Diversion davon samt Bewährungshilfe und intensiver psychologischer Betreuung. „Höre ich was, geht die Verhandlung weiter!“, mahnt Herr Rat.

Monika Krisper
Monika Krisper

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.