Fr, 21. September 2018

„Stärkung der NATO“

07.09.2018 18:17

USA stocken Truppen in Deutschland auf

Die US-Streitkräfte verlegen ungeachtet des Streits um Militärausgaben in der NATO 1500 zusätzliche Soldaten nach Deutschland. Diese sollten „für die Stärkung der NATO und der europäischen Sicherheit im Einsatz sein“, teilte US-Botschafter Richard Grenell am Freitag in Berlin mit. Derzeit sind etwa 33.000 US-Soldaten in Deutschland stationiert. Äußerungen von US-Präsident Donald Trump hatten zuletzt Fragen zur künftigen Rolle der USA in der NATO aufgeworfen.

Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen begrüßte die Verlegung zusätzlicher Kräfte. „Die US-Entscheidung, die militärische Präsenz bei uns in Deutschland zu verstärken, ist ein willkommenes Zeichen für die Vitalität der transatlantischen Beziehungen“, sagte die CDU-Politikerin in Berlin. „Und sie ist auch ein Bekenntnis zur gemeinsamen Sicherheit.“

Trump sichert Unterstützung der NATO weiter zu
Trump hatte beim NATO-Gipfel im Juli in Brüssel mit einem Alleingang in Verteidigungsfragen gedroht, sollten die Bündnispartner ihre Verteidigungsausgaben nicht erhöhen. Offen ließ er allerdings, wie das konkret aussehen könnte. Theoretisch denkbar wäre in einem solchen Fall eine Reduzierung des NATO-Engagements der USA - zum Beispiel, indem die Vereinigten Staaten zur Abschreckung Russlands in Europa stationierte Truppen zurückziehen. Nach einer Krisensitzung bei dem Gipfel hatte Trump allerdings zugesichert, weiter zur NATO zu stehen.

„Diese zusätzlich dauerhaft stationierten Mitglieder der US-Streitkräfte werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen und hier für die Stärkung der NATO und der europäischen Sicherheit im Einsatz sein“, sagte Grenell. „Die Amerikanerinnen und Amerikaner sind entschlossen, das transatlantische Bündnis zu stärken, und Präsident Trumps Zusage, die Verteidigungsfähigkeit der Vereinigten Staaten zu erhöhen, trägt erheblich dazu bei“, teilte er mit.

Deutschland: Stationierung der neuen US-Soldaten bis 2020 abgeschlossen
Das US-Verteidigungsministerium hatte jüngst schon einen Bericht zurückgewiesen, in dem über Überlegungen zu einem US-Truppenabzug aus Deutschland spekuliert wurde. Die Stationierung der zusätzlichen Soldaten sowie ihrer Familien soll nun in diesem Jahr beginnen und bis 2020 abgeschlossen sein. Sie werden dem Vernehmen nach in zwei Bundesländer verlegt: nach Grafenwöhr, Ansbach und Hohenfels in Bayern sowie nach Kaiserslautern und Baumholder in Rheinland-Pfalz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.