02.09.2018 08:54 |

Panne bei Strafrecht

Verwirrung um Strafverschärfung für Vergewaltiger

Für den Sonntag wollten die PR-Profis der türkis-blauen Regierung zum wiederholten Mal und in konzertierter Medien-Arbeit das Thema über die „Verschärfung des Sexualstrafrechts“ groß aufspielen. Ganz so perfekt ist es dann allerdings nicht gelaufen.

Samstagvormittag hatte die ÖVP-Zentrale sogar schon den Titelvorschlag für die Sonntagszeitungen geliefert: „Aus für bedingte Haft für Vergewaltiger“, lautete die fertig formulierte Schlagzeile.

Hintergrund ist die seit Februar diskutierte Verschärfung des Strafrechts bei Sexualdelikten. Im konkreten Fall geht es um einen Teilbereich, den der „grundsätzlichen Teilabschaffung bedingter Haftstrafen für Vergewaltiger“.

Staatssekretärin Karoline Edtstadler (ÖVP) hat schon von einem „richtigen Signal“ gesprochen. Innenminister Kickl (FPÖ) sekundiert: „Wir haben das versprochen, das halten wir.“ Justizminister Josef Moser (ÖVP) bleibt allerdings in der Möglichkeitsform, demnach die „weiteren Schritte diskutiert werden“.

Beteuert wird: Die Reform komme noch heuer.

Claus Pándi, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter