28.08.2018 09:29 |

Keinen Mann gefunden

Partnerbörse muss Frau Schadenersatz zahlen

Weil sie über eine Online-Partnerbörse keinen Mann fand, hat eine Britin diese erfolgreich auf Schadenersatz verklagt. Dem zuständigen Richter nach wurde die 47-Jährige bezüglich der Anzahl tatsächlich aktiver männlicher Mitglieder auf der Dating-Plattform getäuscht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Tereza Burki, 47 Jahre alt, geschieden und Mutter von drei Kindern, hatte sich 2013 an die in London beheimatete Partnervermittlung Seventy Thirty gewandt. Sie suchte einen „kultivierten Gentleman“, idealerweise in der Finanzbranche arbeitend, der einen „wohlhabenden Lebensstil“ führt und „offen für internationale Reisen“ ist. Ihre wichtigste Anforderung war laut „Guardian“ jedoch die Bereitschaft, mehr Kinder zu haben. Dafür zahlte sie 12.600 Pfund, umgerechnet knapp 13.900 Euro, an die auf wohlhabende Singles spezialisierte Partnerbörse.

Nachdem der Mann ihrer Träume ausblieb, zog Burki wegen Täuschung und Falschdarstellung vor Gericht und verlangte die Erstattung ihres Mitgliedsbeitrags plus Schadenersatz. Dem Bericht nach hatte der damalige Geschäftsführer der Dating-Plattform behauptet, dass es eine beträchtliche Anzahl wohlhabender männlicher Mitglieder gebe, die Burkis Wünschen entsprächen. Dies sei falsch und irreführend gewesen, befand nun der zuständige Richter, weil es insgesamt nur ungefähr 100 aktive männliche Mitglieder gegeben habe. Diese Zahl könne „in keiner Weise“ als beträchtlich bezeichnet werden.

Versprechen nicht gehalten
„Hätte Frau Burki gewusst, wie groß die Anzahl aktiver Mitglieder wirklich war, wäre sie nicht zu Seventy Thirty gekommen", so der Richter. „In diesem Fall handelt es sich um eine Frau, die nach romantischem Glück suchte
und laut eigenen Angaben durch Tricks dazu gebracht wurde, am falschen Ort zu suchen, indem sie eine hohe Summe an eine Dating-Agentur zahlte, die falsche Versprechungen machte aber keine Ergebnisse lieferte." Burki bekam daher 13.100 Pfund Schadenersatz wegen Täuschung zugesprochen.

5000 Pfund davon - rund 5512 Euro - dürften jedoch an Seventy Thirty gehen. Die Partnerbörse hatte ihrerseits nach zwei Online-Kritiken wegen Verleumdung gegen Burki geklagt. Wenngleich es zur damaligen Zeit wahrscheinlich nur wenige geeignete Männer gegeben habe, habe Seventy Thirty nicht grundsätzlich unehrlich oder betrügerisch gehandelt, hielt der Richter zugunsten der Partnerbörse fest.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol