Mo, 24. September 2018

Perfekte Rettungskette

21.08.2018 17:26

Wehen kamen im Zug: Vorfahrt für „Geburts-Railjet“

Wenn der Railjet zur rasanten Geburtshilfe wird: Auf der Fahrt nach Salzburg platzte einer schwangeren Frau die Fruchtblase. Sofort kümmerte sich eine Ärztin um die werdende Mutter, der Zug bekam volle Vorfahrt. Am Ende ging alles gut aus.

Happy-End mit turbulenter Vorgeschichte: Eine hochschwangere Frau war am Dienstag mit dem Railjet 60 nach Salzburg unterwegs, offenbar auf dem Weg nach München zu ihrem Liebsten. Doch in Neumarkt-Köstendorf kündigte sich der Nachwuchs plötzlich an - die Fruchtblase platzte, die Wehen kamen bereits in kurzen Abständen.

„Ist zufällig ein Arzt oder eine Hebamme an Bord?“, fragte Zugbegleiter Gottfried Radakovitz - mit Erfolg! Eine mitreisende Ärztin eilte sofort zu Hilfe, kümmerte sich nach dem beherzten Aufruf um die schwangere Frau. Und dann griff eine beispiellose Geburtshelfer-Kette: „Über die ÖBB-Verkehrsleitzentrale in Salzburg wurde die Rettung alarmiert und dem Lokführer die Strecke sofort freigegeben“, schildert ÖBB-Sprecher Robert Mosser.

Sofort eilte ein Sanitäter-Team vom Roten Kreuz Salzburg Richtung Hauptbahnhof und wartete am Bahnsteig auf die Patientin. „Wir haben die schwangere Frau sofort ins Spital gebracht“, so Johanna Pfeifenberger vom Roten Kreuz Salzburg.

Gesundes Baby zur Welt gebracht
Dort ließ der Nachwuchs nicht lange auf sich warten: „Die Frau hat nur wenig später ein gesundes Baby zur Welt gebracht“, schildert Klinik-Sprecherin Mick Weinberger. „Es geht den Beteiligten den Umständen entsprechend gut!“ Auch der Vater reiste umgehend aus München an, derzeit erholen sich alle von den Strapazen.

Max Grill
Max Grill

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.