Di, 25. September 2018

Schwester erstochen

21.08.2018 10:48

Bruder vor Gericht: Es war eine „Frage der Ehre“

Es war eine „Frage der Ehre“, wie das in diesen Kreisen so genannt wird. Ein Mädchen (18), Tochter einer Familie aus Afghanistan, musste wohl sterben, weil sich die junge Frau gegen Unterdrückung und Einschüchterung aufgelehnt hatte. Ab Mittwoch steht ihr Bruder vor Gericht: Er stach auf offener Straße 25-mal zu!

Beim Prozess im Wiener Landesgericht vor Richter Stefan Apostol wird es vor allem um eine Frage gehen: Wie alt war Hikmatullah S., als er am 18. September 2017 auf seine Schwester eingestochen hat? War er erst 18 Jahre, wie er es selbst, Verteidiger Nikolaus Rast zur Seite, behaupten wird? Oder war er bereits über 21 Jahre und damit voll schuldfähig? Ein Gutachter will dies herausgefunden haben. Damit würde dem Afghanen die Höchststrafe - lebenslange Haft - drohen.

Die erschütternden Ereignisse vor einem Jahr sind hinreichend dokumentiert: Das spätere Opfer, Bakhti S., war erstmals im Juli 2017 vor der Familie in ein Krisenzentrum geflüchtet. Sie kehrte nur kurz nach Hause zurück und suchte dann neuerlich Schutz in einem Heim. Sie befürchtete, ihr Vater würde sie in die Heimat bringen und gegen ihren Willen verheiraten.

Video: krone.tv bei den Eltern der Ermordeten

Am Tag der Tat wartete Hikmatullah S. bei der U-Bahn-Station Reumannplatz in Wien-Favoriten auf das Mädchen. Für eine - letzte - Unterredung gingen die beiden in einen Innenhof in der Nähe. Dort griff der junge Mann dann zu einem Kampfmesser und stach, wie Zeugen aussagen, zu. Die Anklage lautet auf Mord. In einem Verhör erklärte Hikmatullah S., seine Schwester habe es an Respekt mangeln lassen, weshalb auch er ihr keinen Respekt mehr entgegenbrachte.

Peter Grotter, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.