Di, 21. August 2018

19-Jährige verurteilt:

07.08.2018 15:26

Dealer-Duo verletzte zwei Polizeibeamte

„Bitte, vergeben Sie uns!“, kommt es gebetsmühlenartig von den zwei Angeklagten. Die beiden Schwarzafrikaner wurden in Klagenfurt als Straßendealer erwischt - bei der Verhaftung wurden auch zwei Polizisten verletzt.

Im Gegensatz zu der Nigerianer-Bande, die in der Vorwoche bis zu vier Jahre Haft ausgefasst hat, handelt es sich bei den zwei 19-Jährigen um „kleine Fische“ in der ausufernden Klagenfurter Drogenszene. Sie wurden erwischt, als sie im Bereich der Messe Kokain und Heroin in Form von sogenannten Balls mitten auf der Straße verkaufen wollten. Bei dem Einsatz der Suchtgiftfahnder wurden zwei Beamte verletzt, einem wurde sogar ein Fuß gebrochen.

„Sie sind Flüchtlinge in Österreich. Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft vor?“, will der Richter von den Angeklagten wissen. „Ich spiele gut Fußball“, erklärt einer. „Ich möchte bleiben und arbeiten.“ Viel mehr und der ständigen Bitte um Vergebung ist aus den beiden nicht herauszubekommen.

Die Strafen fallen aufgrund des jugendlichen Alters milde aus: sechs und zehn Monate Haft, dazu kommen mehrere Tausend Euro Schmerzensgeld für die Polizisten - letztlich berappt das wohl der Steuerzahler.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.