Di, 16. Oktober 2018

Prozess um Wahlaffäre

26.07.2018 10:07

„Falscher Ehrgeiz“ führte auf Anklagebank

Mit betretenen Gesichtern müssen sich die Mitglieder der Villacher Bezirkswahlbehörde anhören, wie Korruptionsstaatsanwalt Hans-Peter Kronawetter ihre Schlamperei bei der Bundespräsidentenstichwahl zerreißt: „Sie haben eine Sitzung bestätigt, die es nie gab . Sie haben gegen alles gehandelt, wofür Sie angelobt wurden.“

Der Sachverhalt ist klar: die Briefwahlstimmen wurden in Villach gesetzwidrig ausgezählt - nicht wie vorgeschrieben Montagfrüh unter einem genau vorgegebenen und politisch besetzten Mehraugenprinzip, sondern schon Tage vorher. Ein Abteilungsleiter der Stadt hatte aus falschem „Ehrgeiz“ begonnen, alles vorab und teils alleine auszuzählen. Die Kuverts hatte er einfach in seinem Büro gelagert. „Er war der Mister Wahl in Villach, der es gut zu machen glaubte“, meint Verteidiger Meinhard Novak. Die Bezirkswahlbehörde unter Bürgermeister Günther Albel ließ ihn machen - und bestätigte Sitzungen, die es nie gegeben hatte, und Auszählungen, für die sie keinen Finger rührte.

Ob das Verhalten für eine Diversion reicht, die von einigen der zehn Angeklagten gefordert wird? Das muss Richter Christian Liebhauser alleine entscheiden; der Aufsehen erregende Prozess wird als Einzelrichterverfahren geführt.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.