Mo, 15. Oktober 2018

„Unterste Schublade“

18.07.2018 12:49

Sonos verärgert seine Kunden mit Kontenzwang

Ein neuer Zwang zum Kundenkonto sorgt derzeit bei den Nutzern von Lautsprechern des Herstellers Sonos für Ärger. Wer sich nicht registriert, kann die smarten Speaker nicht mehr verwenden. Viele Nutzer werfen dem Unternehmen Datengier vor - und drohen mit dem Verkauf ihrer Geräte.

„Schließe die Einrichtung deines Sonos-Kontos ab, um das Sonos-System weiterhin zu verwenden“, heißt es neuerdings nach dem Öffnen der offiziellen App zur Verwaltung der Sonos-Lautsprecher. Auch das Hinzufügen weiterer Lautsprecher in ein bereits bestehendes Multi-Room-Setup oder der Download von Firmware-Updates sind demnach nur noch mit Nutzerkonto möglich.

In den App-Stores von Google und Apple hagelt es deshalb aktuell 1-Sterne-Bewertungen für den US-Hersteller. Sonos selbst begründet die Zwangsregistrierung mit einer Erhöhung der Sicherheit. „Wir sind der Meinung, dass die Erstellung eines passwortgeschützten, verifizierten Kontos eine angemessene Vorsichtsmaßnahme ist und haben daher beschlossen, es zu einer Voraussetzung für alle Sonos-Kunden zu machen“, heißt es auf Twitter. Die meisten Kunden hätten ohnehin bereits ein Konto, so das Unternehmen.

Dem widersprechen allerdings die Beschwerden zahlreicher Nutzer, die nun damit drohen, ihre Geräte zu verkaufen. „Ich bezahle viel Geld für die Hardware und soll nochmal mit Daten bezahlen? Ganz schlechte Policy!“, schreibt etwa ein Nutzer in Googles Play Store. „Die Sonos-Update-Politik ist unterste Schublade. Ich will lediglich Musik aus dem Netz abspielen, der ganze andere Blödsinn interessiert mich nicht und meine Daten gehören mir. Wenn ich keine alternative Software finden, werde ich das Ding wohl verkaufen“, ein anderer.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.