Di, 11. Dezember 2018

Krisenfall Deutschland

20.06.2018 06:00

„Man kann viel von Österreich lernen!“

Sie sind seit Jahren unter uns. Die „Krone“ fragte bei den Austro-Deutschen nach, wie es um ihre Gefühlslage in Krisenzeiten steht.

Sie stellen seit 2005 alljährlich die größte Zuwanderergruppe nach Österreich. „Flüchten“ vor der Uni-Zugangsbeschränkung Numerus Clausus, hoher Arbeitslosigkeit oder Labskaus: die Deutschen. Ein Blick auf den aktuellen Zustand unseres vermeintlichen Lieblingsnachbarn liefert noch so einige Gründe mehr: kein Vorwärtskommen in der Politik, die Nationalmannschaft macht sich bei der WM zum Auftakt zum Gespött, und mit Audi ist eine der Vorzeigemarken des deutschen Automarktes nach der Verhaftung von Konzernchef Rupert Stadler in der Krise.

Mexiko besiegt Deutschland: WM-Sensation im Video

„Bild“-Zeitung fragt: „Was ist in diesem Sommer nur mit Deutschland los?“
Den „Krisenfall Deutschland“ hat sogar die deutsche „Bild“-Zeitung aufgegriffen und fragt sich: „Was ist in diesem Sommer nur mit Deutschland los?“ Da fühlt man sich in Österreich - gern in jeder Hinsicht vom entfernten Verwandten im Norden belächelt - ja schon fast wie auf einer Insel der Seligen. Wir haben uns bei einigen Zuwanderern umgehört, wie ihr aktueller Blick auf ihre Heimat ist und warum es in Österreich momentan besser ist - oder auch nicht? Aber man muss sagen: So „dufte“ war’s bei uns schon lange nicht. Oida!

Austro-Deutsche im Gespräch mit der „Krone“: 

Franco Foda (52), ÖFB-Teamchef: „In Österreich wird derzeit gut gearbeitet, in Deutschland viel diskutiert. Aber das gehört in der Politik dazu. Wichtig ist, dass man nie das große Ganze aus den Augen verliert, es geht nicht um persönliche Eitelkeiten. Bei der WM hat Deutschland das Auftaktspiel zwar verloren, aber sie werden sich im Laufe des Turniers sicher noch steigern. Wichtig ist, dass sie die Kritik, die jetzt auf sie einprasselt, ausblenden. Qualität hat man ja jedenfalls genug.“

Bettina Ganghofer (54) aus Leipzig, Flughafenchefin in Salzburg:„Wir leben in turbulenten Zeiten. Ich beneide die Entscheidungsträger in der Asylfrage nicht. Es betrifft die Menschen in ganz Europa. Beim Fußball glaube ich, es ist egal, wer gerade auf Siegeskurs segelt. Mich fasziniert die globale Begeisterung.“

Sylke Laebe (41) aus Potsdam, lebt in Gablitz (Niederösterreich): „Die Aufstellung von Löw war sehr seltsam, zu viele alte lustlose Spieler ohne Spielfreude. Die Vorrunde werden die Deutschen überstehen, aber im Achtelfinale ist wahrscheinlich Schluss. Die politischen Turbulenzen kommen erschwerend dazu.“

Ingolf Hofmann (63) aus Coburg (Bayern), lebt in Limbach (Burgenland): „Früher hat man wegen der Stabilität immer nach Deutschland geschaut. Auch sonst hat alles gut funktioniert. Die Zeiten haben sich geändert. Der ,große Bruder‘ steckt in der Krise. Meine Frau und ich weinen Deutschland nicht nach und sind hier sehr glücklich.“

Julia Wittmann (28) aus Garmisch-Partenkirchen, lebt in Klagenfurt: „Es war eine Pleite, und ich habe schwer die Hoffnung, dass sich das in den nächsten Spielen verbessert. Es würde mich treffen, wenn wir in der Gruppenphase rausfallen. Man kann da von einer Krise sprechen, weil die Erwartung an uns als Weltmeister sehr groß ist.“

Markus Schulz (50) aus Darmstadt, lebt in Graz: „Es ist eine schwierige Situation, aber eine Krise sieht für mich anders aus. Nach einem verlorenen Fußballspiel darf man keine nationale Krise ausrufen. Auch in der Politik wird vieles überbewertet und schlechtgeredet. Man sollte eher versuchen, wieder eine positive Stimmung zu bekommen.“

Stefan Ruhl (43) aus Weimar, lebt in Innsbruck: „Österreich jubelte zu Recht über den historischen Sieg gegen Weltmeister Deutschland Anfang Juni. Zeigte es doch, was machbar ist, wenn man als Mannschaft zusammenspielt. Da kann sich Deutschland, nicht nur im Fußball, eine Scheibe abschneiden und noch viel von Österreich lernen!“

Olaf Volkert (53) aus Münster, lebt in Linz: „Dass der Audi-Chef in Haft musste, ist gerecht. Ich bin dennoch stolz, Deutscher zu sein, fühle mich in Österreich aber sehr wohl, schätze das Land und bin dankbar für die Gastfreundschaft. Es bleibt zu hoffen, dass es hier mit oder trotz der derzeitigen Regierung auch so bleibt.“

Jens Stritzel (49) aus Wolfegg (Baden-Württemberg), Rankweil (Vorarlberg): „Unsere Mannschaft ist schlecht gestartet, hat zu Recht verloren. Deutschland ist aber eine Turniermannschaft und wird sich noch steigern. Seehofer und Merkel waren sich noch nie grün. Er will sich doch nur für die nächste Wahl profilieren.“

Denis Luda (26) aus Köln, Wien: „Krise oder nicht. Das Einzige, was die deutsche Nation momentan zu beschäftigen scheint, ist ohnehin das drohende Ausscheiden bei der Fußball-WM. Aber auch da bin ich zuversichtlich, dass wir das Ruder noch rumreißen können und auf jeden Fall ins Achtelfinale aufsteigen.“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.