Mi, 12. Dezember 2018

Huawei, Oppo, TCL ...

06.06.2018 11:42

Facebook lieferte Daten auch an chinesische Firmen

Facebook hat auch dem chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei Zugriff auf die Daten seiner Nutzer gewährt. Der Internet-Konzern habe wie andere US-Technologieunternehmen mit Huawei und weiteren chinesischen Herstellern zusammengearbeitet, um Facebook mit deren Mobiltelefonen kompatibel zu machen, erklärte der zuständige Facebook-Manager Francisco Varela.

Er bestätigte damit einen Bericht der „New York Times“ vom Dienstag. Huawei sei der drittgrößte Handyhersteller der Welt und seine Geräte würden weltweit genutzt, vor allem in den USA, erklärte Varela. Der Prozess, Facebook mit den chinesischen Firmen Huawei, Lenovo, Oppo und TCL kompatibel zu machen, sei „von Anfang an“ von Facebook „kontrolliert“ worden.

„Sämtliche Informationen“, welche die Herstellung einer Schnittstelle von Facebook und Huawei-Smartphones ermöglichten, seien „im Gerät und nicht auf den Servern von Huawei“ gespeichert worden, erklärte Varela mit Verweis auf Kritik von Seiten des US-Kongresses.

Facebook erklärte daraufhin, die Merkmale seiner Nutzer hätten von den Partnerfirmen nur mit Zustimmung der User verwendet werden dürfen. Zudem lägen dem Online-Konzern keine Informationen über einen Missbrauch der Daten vor. Und schließlich habe Facebook begonnen, diese Art der Zusammenarbeit zu beenden. Die Kooperation mit Huawei laufe Ende dieser Woche aus.

Facebook habe die Partnerschaften mit den Geräteherstellern zu einem Zeitpunkt gestartet, als sich das Netzwerk noch in der Aufbauphase befand und sich noch keine Apps aus Online-Läden herunterladen ließen, hieß es als Erklärung für die Kooperationen.

„Bedenken über Huawei sind nicht neu“
Der demokratische US-Senator Mark Warner, stellvertretender Vorsitzender des Geheimdienstausschusses, erklärte, die „Bedenken über Huawei sind nicht neu“. Er wolle wissen, wie Facebook sichergestellt habe, „dass Informationen über seine Nutzer nicht auf chinesische Server geschickt wurden“. US-Parlamentarier und Geheimdienste verdächtigen Huawei, ein technologischer verlängerter Arm der Regierung in Peking zu sein.

Huawei hat jegliche Verbindungen zur chinesischen Regierung bestritten und betont, dass seine Produkte in 170 Ländern genutzt werden.

Facebook steht bereits seit Monaten wegen seiner Daten-Praktiken unter massivem Druck. Dabei ging es bisher um das Abschöpfen der Informationen über 87 Millionen Nutzer, die bei der Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica gelandet waren. Die Daten sollen dann unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump genutzt worden sein.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ambulanzen geschlossen
Proteste vor Beschluss der Krankenkassen-Reform
Österreich
Experten-Prognosen
Gibt es heuer ein weißes oder grünes Fest?
Österreich
Pkw und Lkw beteiligt
Massenkarambolage mit Verletzten auf der S5
Niederösterreich
Abschied unter Tränen
Nach 13 WM-Titeln: Norwegens Northug hört auf!
Wintersport
Salzburg bei Celtic
Perfekte Gruppenphase und Hilfe für Leipzig?
Fußball International
Mädchenmord in Steyr
Jetzt soll es doch ein Unfall gewesen sein
Oberösterreich
Pädagogikpaket fixiert
Regierung sieht Ende von „linken Experimenten“
Österreich
Kurioser Auftritt
TV-Experte pupst im Studio und bekommt Lachanfall
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.