Mi, 17. Oktober 2018

Italien ermittelt

02.06.2018 08:10

Facebook soll 300 Millionen Euro hinterzogen haben

Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung bereits ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat die Mailänder Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen Facebook aufgenommen. Die Mailänder Justiz wirft dem sozialen Netzwerk Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Millionen Euro vor.

Wie die Mailänder Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Freitag unter Berufung auf Ermittler berichtete, soll Facebook ein System aufgebaut haben, um seine Steuern für in Italien generierte Gewinne durch den Werbungsverkauf in Ländern zu zahlen, wo der Steuerdruck wesentlich niedriger sei. Die Steuerhinterziehung soll die Jahre zwischen 2010 und 2016 betreffen.

Facebook soll mit 100 Millionen Euro bestraft werden. Nicht auszuschließen sei jedoch, dass es zu einer Einigung mit dem italienischen Fiskus über einen niedrigeren Betrag komme, berichtete das Blatt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.