Mo, 20. August 2018

In der Dienstwohnung

25.05.2018 12:46

Abgeordneter schürfte auf Staatskosten Kryptogeld

Wirbel um einen Abgeordneten im tschechischen Parlament: Der 28-jährige Mann hatte auf Staatskosten in seiner Dienstwohnung den Bitcoin-Rivalen ZCash geschürft. Der unkonventionelle Nebenerwerb fiel wegen des ungewöhnlich hohen Stromverbrauchs auf. Zu seiner Verteidigung erklärte der Politiker, er habe seine stromhungrige Mining-Anlage im Winter auch als Heizung genutzt.

Der Politiker sitze ausgerechnet für die technikaffine Piratenpartei im Prager Parlament, berichtet das IT-Portal „Heise“ unter Berufung auf Quellen vor Ort. In seiner Dienstwohnung habe der Mann die Kryptogeld-Schürfanlage betrieben und damit auf Staatskosten Strom verbraten und wohl auch seine Wohnung beheizt.

Die Piratenpartei ist im tschechischen Parlament die drittstärkste Kraft, hat bei der letzten Wahl im Oktober 2017 fast elf Prozent der Stimmen erreicht. Sie setzt sich für direkte Demokratie und Online-Amtswege ein, ist besonders bei jungen und technologieaffinen Wählern beliebt. Dass der Abgeordnete nun auf Staatskosten Kryptogeld erzeugt hat, dürfte nicht allen Wählern zusagen.

Politiker will Strom zahlen und Kryptogeld spenden
Der Abgeordnete hat sich nach Bekanntwerden seines Nebenerwerbs entschuldigt und angekündigt, die überhöhte Stromrechnung aus eigener Tasche zu bezahlen und das errechnete Geld für einen wohltätigen Zweck zu spenden. Die Idee, in der Dienstwohnung Kryptogeld zu schürfen, verteidigt der Mann aber immer noch. Immerhin habe er im Winter damit effektiv geheizt.

Der Politiker ist übrigens nicht der erste, der mit fremdem Strom Geld erzeugt. Erst kürzlich machten einige russische Ingenieure Schlagzeilen, weil sie die Computer in einem Nuklearforschungszentrum zweckentfremdet hatten, um damit Bitcoins zu schürfen. Gegen die Männer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.