Mo, 24. September 2018

Nächtlicher Einsatz

24.05.2018 11:56

Räucherstäbchen vergessen: Brand in Rumer Wohnung

Ein Telefongespräch am Balkon wurde am späten Mittwochabend einem Tiroler in Rum zum Verhängnis! Denn während der Mann telefonierte, begann es in seiner Wohnung zu brennen. Der Grund: Räucherstäbchen.

Kurz vor 23 Uhr entzündete der Mann in seiner Wohnung in Rum Räucherstäbchen, die er in einen PU-Schaum gesteckt hatte. Anschließend ging er auf den Balkon um zu telefonieren.

Und dann passierte es: Die Räucherstäbchen brannten immer weiter ab, irgendwann entzündete sich der PU-Schaum - schließlich breitete sich das Feuer in dem Raum, der offenbar als Werkstatt genutzt wurde, immer weiter aus.

Bewohner erlitt Rauchgasvergiftung
Der Bewohner alarmierte sofort die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten ein Ausbreiten der Flammen verhindern und den Brand rasch unter Kontrolle bringen. „Der Wohnungsinhaber wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung mit der Rettung in das Krankenhaus Hall eingeliefert. Er musste stationär aufgenommen werden“, heißt es vonseiten der Polizei.

Der in der Wohnung entstandene Schaden sei beträchtlich. Die Feuerwehr Rum war mit insgesamt 42 und die Berufsfeuerwehr Innsbruck war mit 10 Einsatzkräften im Einsatz.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.