Sa, 20. Oktober 2018

Schulmassaker in Texas

19.05.2018 08:24

Verschonte Schüler sollten „Geschichte erzählen“

Der 17-jährige Todesschütze von Texas, der am Freitag kurz vor Unterrichtsbeginn an der Santa Fe High School in einem Vorort von Houston neun Schüler und einen Lehrer regelrecht hingerichtet und mehrere andere verletzt hatte, hatte seinen eigenen Aussagen zufolge gezielt Mitschüler verschont, die er als „Freunde“ betrachtete. Diese sollten seine „Geschichte erzählen“, geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die über Dimitrios Pagourtzis‘ erste Anhörung angefertigt wurden.

Pagourtzis war selbst Schüler an der Santa Fe High School und galt als Waffennarr. Die Waffen, die er bei dem Blutbad verwendete bzw. bei sich hatte, gehören seinem Vater. Zwar hatte die Polizei von Santa Fe am Freitag bekannt gegeben, dass eine zweite Person in Gewahrsam sei, den Ermittlern erzählte der 17-Jährige aber, dass er alleine gehandelt habe.

Mitschüler sprachen davon, dass „Dimitri“, so sein Spitzname, von Mitschülern und auch Lehrern gemobbt worden sei. So hätten die Footballtrainer ihn aufgezogen, weil er „schlecht“ gerochen habe. Ein Freund des 17-Jähriger erzählte der Nachrichtenagentur AP allerdings, dass er keine Anzeichen eines Mobbingopfers gezeigt habe.

Bluttat mit „Born to Kill“-Shirt
Der Schüler interessierte sich in seinem Privatleben offenbar sehr für Waffen und Kriegsspiele. Auf seinem Instagram-Profil hatte der 17-Jährige unter anderem ein Foto von einer Pistole und einem Messer und eines von einem T-Shirt mit der Aufschrift „Geboren um zu töten“ veröffentlicht. Dasselbe Shirt soll er bei der Bluttat an seiner Schule getragen haben.

Neben einer Pumpgun, einer Pistole und einem Sturmgewehr hatte der 17-Jährige auch Sprengsätze bei sich bzw. auf dem Schulgelände deponiert. Diese wurden von der Polizei sichergestellt. Ein Wohnwagen, in dem die Sprengsätze zusammengebaut worden sein sollen, wurde am späteren Nachmittag von Sprengstoffexperten durchsucht.

Todesschütze plante Selbstmord, ergab sich aber dann doch
Unterdessen wurde Pagourtzis nach seiner Verhaftung - der Gouverneur von Texas sagte, dass der 17-Jährige eigentlich seinen anschließenden Suizid geplant hatte, aber dann doch nicht den Mut aufgebrachte, abzudrücken, und sich ergab - einem Untersuchungsrichter vorgeführt.

Während des kurzen Auftritts soll er gefasst und in sich gekehrt gewesen sein. Auf die Frage, ob er sich von einem Pflichtverteidiger vertreten lassen möchte, habe er Ja gesagt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hit in Hartberg
LIVE: Gruse-Start für Rapid! Hartberg führt 2:0
Fußball National
KSV-Niederlagen-Serie
Kapfenberg verliert auch gegen Innsbruck II.!
Fußball National
Nach „Medienschelte“
LIVE: James! Bayern stehen mit 10 Mann vor Sieg
Fußball International
Mega-Projekt
Barca investiert 360 Millionen € in Stadionausbau
Fußball International
Innsbruck lauert
LIVE! Gewinnt Salzburg auch das Westderby?
Fußball National
Chelsea rettet Punkt
Mourinho rastet nach Ausgleich in 96. Minute aus!
Fußball International
„Vorarlberger kompakt“
LIVE: Kann Altach dem LASK ein Bein stellen?
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.