Sa, 20. Oktober 2018

Europaweites Phänomen

17.05.2018 09:54

Immer mehr Suchanfragen zu Pornos mit Flüchtlingen

Die Pornoindustrie ist einer der überraschenden Gewinner der Flüchtlingskrise. Im Zuge der polarisierenden Debatte über die Aufnahme von Asylwerbern in Europa hat ein einschlägiges Genre an Popularität gewonnen: der „Refugee-Porn“. Bis zu 800.000 Suchanfragen soll es laut Statistiken monatlich geben.

Die deutsche „Zeit“ hat gemeinsam mit der Pornoplattform Xhamster Statistiken zu Suchanfragen analysiert und dabei einen entsprechenden Anstieg an Anfragen in dem besagten Porno-Genre in Deutschland bemerkt. Auch in Österreich und Ungarn soll es zu einem Aufschwung der Suchanfragen gekommen sein. Laut der Wochenzeitung soll es sich dabei aber generell um ein europaweites Phänomen handeln.

Schauspielerinnen tragen Kopftuch
Das Genre „Refugee-Porn“ behandelt Pornografie, in denen mit dem Motiv der mysteriösen fremden Frau gespielt wird. Diese wird dabei meist von einem weißen Mann verführt, erobert und dominiert. Neben neuen Produktionen versuchen Pornounternehmen auch, alte Filme mit neuen Schlagworten zu versehen. In den Filmcredits ist beispielsweise ein Video mit dem Jahr 2003 aufgeführt, der Clip wurde mit den Schlagwörtern „Refugee“ und „Syrian“ im Jahr 2017 neu hochgeladen. In vielen Filmen spielen mutmaßlich echte Syrerinnen mit, gesprochen wird auf Arabisch. Allerdings gebe es auch neue Filme, in denen sich erfahrene Schauspielerinnen als Flüchtlinge „verkleiden“ und etwa ein Kopftuch tragen.

„Nutzer verarbeiten gesellschaftliche Debatten“
Als mögliche Erklärung für den Boom des neuen Genres sieht Sexualforscher Jakob Pastötter, dass Nutzer mit diesen Sexvideos gesellschaftliche Debatten verarbeiten. Bilder der Dominanz weißer Männer über geflüchtete Frauen könnten die politische Fantasie vieler Menschen widerspiegeln, meint er weiter.

„Sehr heikles Thema“
Plattformen für Pornografie im Internet registrieren eine steigende Nachfrage, vor allem in Hochzeiten des politischen Streits. Beispielsweise verzeichnete der weltweit größte Anbieter pornografischer Inhalte, Pornhub, im Zuge eines Raketen-Fehlalarms auf Hawaii einen extremen Anstieg der Zugriffszahlen. Zu dem neuen Genre wollte der Anbieter allerdings keine Zahlen veröffentlichen, da das Thema Flüchtlingspornografie „sehr heikel“ sei.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zwangspause vor Real?
Messi trifft - und scheidet dann verletzt aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.