Mo, 18. Juni 2018

ESC-Hoffnung

07.05.2018 15:07

Cesar Sampson: „Ich bin kein Patriot“

Am Dienstag wird es für Cesar Sampson in Lissabon ernst: Vor seinem Auftritt beim 1. Halbfinale des 63. Eurovision Song Contest spricht der 34-jährige Linzer über Patriotismus, seinen Ehrgeiz und die Frage, warum er sich wie ein Klassensprecher fühlt.

Mit ESC-Erfahrung kann Cesar Sampson bereits punkten, war Sampson ja bereits zwei Mal im Background der Sangesveranstaltung dabei. Zum ersten Mal wird der Linzer jedoch selbst auf der Bühne performen und für Österreich um den Sieg kämpfen. Als Patriot sieht sich der Musiker jedoch nicht, wie er zugibt. „Ich bin kein Patriot. Aber ich fühle mich natürlich verbunden mit den Mitmenschen, mit denen ich aufgewachsen bin, und mit dem Vibe, der in meinem Heimatland herrscht. Ich finde es allein deshalb spannend, weil ich nicht immer mit dem Gefühl aufgewachsen bin: Du bist ein Teil von uns. Manche haben das anders gesehen. Insofern finde ich es spannend, was es mit mir macht, dass ich jetzt einmal in dieser Situation bin. Das ist wie Klassensprecher sein - das weckt ein anderes Gefühl von Verantwortung. Man soll nicht immer nur alles für sich machen.“

Aber generell mache er sich keinen großen Kopf darüber, ob er mit seinem Auftritt in der Heimat anecken könne. „Eurovision ist keine Staatsaffäre, sondern für die Leute, die das gerne sehen. Jemand, den es nicht kümmert, was in dieser Sendung passiert, wird nicht das Gefühl haben, dass ich ihn repräsentiere. Ich repräsentiere die Leute, die dieses Projekt mögen. Und diese Gemeinschaft mag ich.“ 

Wäre er enttäuscht, wenn er kein Ticket für die Show am Samstag lösen könnte? „Grundsätzlich geht es im Leben darum, sich anzuschauen, was einem verschiedene Situationen bringen, und zu analysieren, was da passiert ist. Ob ich einen sensationellen Erfolg einfahre oder ein ernüchterndes Ergebnis: Es ist immer ein Gewinn daraus zu ziehen. Insofern mache ich mir da im Vorfeld keine Gedanken“, zeigte sich der Linzer, der sich selbst nicht als sonderlich „ehrgeizig“ beschreibt, eher bescheiden.

Cesar Sampson zu Besuch im Stiegenhaus West:

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.