Sa, 18. August 2018

Statt Futter-Lieferung

07.05.2018 16:10

Amazon-Fahrer „mopste“ Zwergschnauzerin Wilma

Er hätte eigentlich Hundefutter ausliefern sollen, doch stattdessen „mopste“ ein Amazon-Fahrer im britischen Mansworth nordwestlich von London Zwergschnautzer-Dame Wilma aus dem Haus des Kunden. Nachdem das Herrchen Verdacht schöpfte und ihm sonst niemand beim Online-Versandhändler half, wandte er sich in seiner Verzweiflung per E-Mail an Amazon-Gründer Jeff Bezos in den USA.

Mit Erfolg: Der elf Monate alte Hund ist wieder zu Hause. Wilma sei jedoch noch nicht wieder die alte, wie Richard Guttfield auf Facebook schreibt: „Es ist, also ob sie betäubt wäre, sie ist nicht glücklich.“ Er selbst habe vier Tage die Hölle durchgemacht, so der 51-jährige Geschäftsmann weiter.

Ein Amazon-Sprecher nannte den Vorfall „unentschuldbar“, wie britische Medien berichteten. Der selbstständige Fahrer arbeite inzwischen nicht mehr für Amazon. Die Polizei untersucht den Fall.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.