Di, 19. Juni 2018

Kostüm-Abverkauf:

19.04.2018 07:37

Schick gekleidet wie Schenk und Co.

Festspiele räumen den Fundus und planen große Ausstellung 2020:

So heiß begehrt wie Jedermann-Tickets, ist auch der Kostüm-Abverkauf, zu dem die Salzburger Festspiele diesen Freitag von 12 bis 19 Uhr in den Karl-Böhm-Saal laden. Klar, schließlich hat man hier die einzigartige Chance Kostüme zu ergattern, in denen schon Stars wie Otto Schenk („Der Bauer als Millionär“, 1987), Sven-Eric Bechtolf („Der Kirschgarten“, 1995), oder Rebeca Olvera („Iphigénie en Tauride“, 2015) steckten!

„Nachdem das derzeitige Möbellager kurz vor der Übersiedlung in die erweiterte Halle in Maxglan steht, hatten wir Gelegenheit den Bestand zu durchforsten und bieten heuer neben 3000 Kostümen, die von den 60er Jahren bis zu Produktionen des vergangenen Sommers reichen, erstmals auch Requisiten wie z. B. Kinderwagen, Spinnräder oder Fauteuils zum Verkauf an“, verraten Requisiten-Vorstand Franz Guggenberger sowie der Leiter der Kostüm- und Maskenabteilung Jan Meier.

„Ich habe mir schon zwei Sessel von Karl-Ernst Herrmann aus der ,Così’ von 2004 gesichert. Sie sind Hellblau mit weißen Wolken und lassen so in meinem Büro selbst bei Schlechtwetter die Sonne scheinen“, lachte die wie immer gut gelaunte Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler, die gerade von der Programmpräsentation der Next Generation in Hamburg kam. „Dort hat die junge russische Sopranistin Vasilisa Berzhanskaya, die heuer auch in ,Pique Dame’ mitwirkt, mehr als begeistert!“

Apropos: Die Tschaikowski-Oper gehört neben der „Zauberflöte“ heuer sicher zu den aufwändigsten Produktionen. „Alleine für den Chor werden 400 Kostüme im typischen Reinhard von der Thannen -Stil geschneidert“, so Meier.

Jetzt gilt es allerdings den Fundus genauer in Augenschein zu nehmen. Man sichert sich nämlich nicht nur ein Stück Festspielgeschichte, sondern macht mit Preisen zwischen 25 und 75 € (bis auf wenige Ausnahmen) auch ein richtiges Schnäppchen! Solistenkostüme und Referenzstücke kann man leider nicht ergattern, die werden nämlich 2020 anlässlich 100 Jahre Festspiele bei einer großen Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Salzburg Museum gezeigt. Den Traum vom eigenen Festspielmuseum gibt die Präsidentin aber dennoch nicht auf.

Tina Laske
Tina Laske

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.