Sa, 23. Juni 2018

Justiz nicht totsparen

11.04.2018 16:38

150 Richter und Staatsanwälte protestieren

Wenn ein Richter in einen Verhandlungssaal stürmt, ist das normal - wenn es über 100 sind, sorgt das für Aufsehen: Um gegen die Sparpläne zu protestieren, riefen Justizvertreter Mittwoch, wie angekündigt, zu einer ungewöhnlichen Protestaktion in den Klagenfurter Schwurgerichtssaal. Ein Prozess wurde unterbrochen; die Sprecher der Richtervereinigung Sabine Matejka und ihr Kärntner Kollege Gernot Kanduth baten um Solidarität: „Wenn es zum angedrohten Personalabbau kommt, haben wir ein Problem - nicht wir privat, sondern der Rechtsstaat. Der ist dann totgespart.“

Die Fakten sind klar: Laut Budget habe Justizminister Josef Moser zugestimmt, 40 Richter und 216 Bedienstete abzubauen; bei den Staatsanwälten gilt ein Aufnahmestopp - obwohl allein für den Kampf gegen Hasspostings im Internet noch von Vorgänger Wolfgang Brandstetter fünf Zusatzkräfte versprochen worden waren. „Dafür kommt in Wien eine Pferdestaffel um 900.000 Euro“, kritisiert Martin Ulrich von der Generalprokuratur: „Rechnet man das um, könnte man 36 Richteramtsanwärter zu Staatsanwälten ernennen!“

In Kärnten gibt es derzeit vier massive Problemstellen in der Justiz - die Auswirkungen werden bald für die Rechtssuchenden spürbar, warnt Richter Kanduth:

  • Zehn Richter sollen 2019 mit der Reform des Erwachsenenschutzgesetzes 4000 Sachwalterschaften überprüfen - möglichst schnell und neben der normalen Arbeit. „Unmöglich!“
  • Von zwölf Strafrichtern sind fünf für Hypo-Fälle gesperrt. In den übrigen Abteilungen werden vier Richter noch heuer „weggespart“.
  • Eine Zivilabteilung ist seit vier Monaten überhaupt unbesetzt: Da haben Parteien bereits 500.000 Euro an Gebühren für 90 Verfahren mit 40 Millionen Streitwert gezahlt, die einfach liegen bleiben. „Ein Skandal!“
Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.