Sa, 23. Juni 2018

Georg Willi warnt:

31.03.2018 13:24

„Das Backrohr darf nicht zur Heizung werden“

30.000 Österreicherinnen und Österreicher können laut Statistik Austria ihre Wohnungen nicht angemessen warm halten. Gerade in Innsbruck, wo die Wohnungskosten ohnehin exorbitant hoch sind, stellt „Energiearmut“ ein besonderes Problem dar. Georg Willi (Grüne) will bei der Betriebskosten-Auflistung ansetzen

Der Begriff „Energiearmut“ beschreibt die Schwierigkeiten, die Energiekosten bezahlen zu können. „Leute, die eine vermeintlich günstige Wohnungen annehmen, bemerken oft zu spät, dass ein vernünftiges Heizsystem fehlt und wissen über die Betriebs- und Nebenkosten zu wenig. Wenn dann der Winter kommt, geraten sie in die Falle der Energiearmut: Der Öltank ist leer, die Mindestabnahmemenge von 1000 Litern Heizöl aber nicht bezahlbar. Der Biedermeier-Ofen ist zwar schön, wärmt aber nicht. Viele greifen dann unbedacht zu Radiatoren und Heizstrahlern, die muss man schließlich nur einstecken. Welche Folgen damit verbunden sind, ist den Betroffenen oft nicht bewusst“, zeigt Willi im Gespräch mit der „Krone“ auf.

Bis zu 1000 Euro nachzahlen
So sind Nachzahlungen von über 1000 Euro leider auch in finanziell schwachen Haushalten nichts Besonderes. Die Konsequenz: Wer der Aufforderung zur Nachzahlung nicht nachkommt, wird abgedreht. Georg Willi verweist, dass es mit einem Fonds der AK Tirol und dem „Netzwerk Tirol hilft“ zwar Auffangnetze für besondere Härtefälle gibt, aber er will das Problem an der Wurzel packen: „Das Land hat mit der Initiative Doppelplus ein Programm gestartet, das Menschen mit geringem Einkommen eine Beratung ermöglicht und leicht umsetzbare Einsparungsmöglichkeiten zeigt.“

Probleme wegen Schimmelbefall
Dabei erhalten Personen mit wenig Einkommen ein kostenloses Energieeffizienz-Paket, aber auch wertvolle Tipps für den Klimaschutz. Diese Maßnahme sei jedoch nicht genug. „Wir wissen, dass mit unzulänglicher Beheizung und der damit oft einhergehenden mangelnden Belüftung auch gravierende gesundheitliche Probleme verbunden sind. In erschreckenden 30 Prozent der betroffenen, energiearmen Wohnungen gibt es Schimmelbefall, der unter anderem zu Lungenerkrankungen führt“, weiß Willi.

Mieter müssen Betriebskosten vorlegen
Um diesem Missstand vorzubeugen, wollen die Grünen durchsetzen, dass Vermieter dazu verpflichtet werden, die durchschnittlichen Betriebs- und Stromkosten der vergangenen Jahre neuen Mieter vor Vertragsunterzeichnung vorzulegen. „Damit sie sich besser auf die erwartbaren Nebenkosten einstellen können“, sagt Willi. Daneben sollten die Tiroler Energieversorger so genannte Prepaid-Zähler anbieten und aktiv bewerben, um Strom- und Gassperren vorzubeugen: „Es kann nicht sein, dass im Jahr 2018 in Innsbruck Menschen leben, die mit dem Backrohr versuchen, ihre Wohnung zu heizen!“

Markus Gassler
Markus Gassler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.