Fr, 21. September 2018

Helfen Sie bitte mit

30.03.2018 08:55

Aktion: Assistenzhunde für Kinder!

Vierbeinige Freunde können behinderte Kinder im Alltag unterstützen. Es gibt aber leider zu wenige.

Seit ich denken kann, sitze ich im Rollstuhl. Als Kind hätte ich so gerne einen Assistenzhund gehabt. Leider war damals die Zeit dafür noch nicht reif.„ Daher will der erfolgreiche Unternehmer Reinhard Rodlauer nun anderen behinderten Kindern mit einer Aktion “Mehr Assistenzhunde!„ helfen. Gemeinsam mit dem ebenfalls behinderten Psychologen und Schriftsteller Dr. Georg Fraberger – er wurde ohne Arme und Beine geboren – gründete Reinhard Rodlauer vor rund zwei Jahren eine mittlerweile bestens bewährte 24-Stunden-Pflegeagentur. Nun starten beide ein neues Projekt und bitten um Unterstützung der „Krone“-Leser!

Was können speziell trainierte Hunde für blinde oder anderweitig körperbehinderte Kinder tun? Rodlauer: “Assistenzhunde helfen auf verschiedene Art und Weise. Blinden geben sie zum Beispiel Signale, wenn Gefahr droht, und können sie zur Schule begleiten. Ansonsten machen sich diese Tiere als treue Begleiter bei vielen alltäglichen Dingen nützlich!„ Der vierfache Vater Dr. Georg Fraberger, an der Universitätsklinik am Wiener AKH tätig, sieht die Sache genauso: “Gerade während des Studiums wäre ein geschulter Hund für mich eine sehr große Bereicherung gewesen. Daher mache ich gerne mit, wenn es darum geht, mehr Kindern diese Chance zu bieten!„

Allerdings steht die Finanzierungsfrage im Raum. Fraberger: “In unserer Jugend war das einfach nicht leistbar. Aber auch heute ist die Belastung für Familien erfahrungsgemäß zu groß – immerhin kostet so ein Assistenzhund bis zu 20.000 Euro„ Daher haben Rodlauer und Fraberger ihre Aktion gestartet. Wenngleich sie nicht alleine für alles aufkommen können. Reinhard Rodlauer: “Wir werden mit einer Reihe von Maßnahmen dafür sorgen, dass mehr behinderte Kinder als bisher vierbeinige Kameraden als Unterstützung erhalten. Selbstverständlich bezahlen wir mit. Aber den ganzen Aufwand schaffen wir einfach nicht!„

Dr. Fraberger und Geschäftsführer Rodlauer sind mit ihrem Leben trotz der massiven Einschränkung zufrieden. Beide betonen: “Wir hatten viel Glück und können unser Dasein meistern. Jetzt möchten wir etwas zurückgeben. Deshalb haben wir diese Kampagne initiiert. Schon jetzt gibt es zahlreiche Anfragen von Eltern mit behinderten Kindern, die Assistenzhunde benötigen würden.„ Wobei es nicht nur um rein körperliche Hilfe geht. Dr. Fraberger: “Auch aus psychologischer Sicht ist es wichtig, dass diese treuen Freunde die Beziehungsfähigkeit heranwachsender Menschen stärken. Derzeit setzen wir uns bereits mit einigen Ausbildern von Assistenzhunden in Verbindung, um passende Tiere für die jeweiligen Situationen zu finden.„ Reinhard Rodlauer ergänzt: “Selbstverständlich werden wir den Lesern der „Kronen Zeitung“ über den Fortgang berichten. Schließlich hoffen wir ja, ein bisschen Unterstützung zu bekommen."

Dr. med. Wolfgang Exel, Kronen Zeitung

Helfen auch Sie mit und unterstützen Sie uns bei dieser Aktion! Nur mit Ihrer Hilfe können wir Kinder Assistenzhunde ermöglichen:
Dr. Fraberger & Rodlauer Projekt, Telefon 0800 070 170, Email: 24stunden@rodlauer.com

Bankverbindung: Volksbank Alpenvorland/ IBAN; AT92 4715 0206 3436 0003
BIC: VBOEATWWNOM
Kennwort: Hund

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.