Mi, 15. August 2018

Tierschützer warnen:

28.03.2018 09:30

Der Osterhase ist kein Kuscheltier

Das Osterfest steht vor der Tür und somit auch der Osterhase. Verschenkt werden sollte der allerdings nur dann in Lebendform, wenn bestimmte Voraussetzungen gegeben sind. Denn ein Kaninchen ist kein Kuscheltier – und die Verantwortung für das Tier bleibt, selbst wenn die Faszination dafür irgendwann verschwindet.

Wenn der Osterhase gesucht werden muss, dann ist das nicht weil er gerne spielt, sondern weil es sich um ein Fluchttier handelt, erklärt Kristin Müller, Geschäftsführerin des Tierschutzvereins für Tirol. „Kleintiere werden als Kuscheltiere angesehen, aber gerade Meerschweinchen und Kaninchen wollen nicht gestreichelt werden und haben oft Todesangst“, schildert Müller.

Begeisterung schwindet
„Kinder verlieren dann schnell das Interesse an den Tieren, denn sie wünschen sich ja Spielgefährten“, erklärt sie. Natürlich sei es auch Charaktersache und manche Tiere gewöhnen sich an die Streicheleinheiten – verlassen darf man sich darauf aber auf keinen Fall. Deshalb gilt zu Ostern dasselbe wie an anderen Feiertagen: „Tiere sollten nicht verschenkt werden!“

Checkliste für künftige Besitzer von Kleintieren
Für die „Krone“ hat Kristin Müller eine Checkliste erstellt, die vor der Anschaffung helfen kann:

  • Familiensituation: Da Kinder schnell die Begeisterung verlieren, sollten Eltern bereit sein sich selbst um das Tier zu kümmern.
  • Lebenserwartung: Meerschweinchen und Kaninchen werden bis zu zehn Jahre alt. Man trägt die Verantwortung also sehr lange.
  • Haltung: Für Kaninchen ist die Außenhaltung am Besten geeignet. Käfige, die in Tierhandlungen zu kaufen sind, entsprechen zwar der gesetzlichen Grundlage, aber haben Mindestmaße. Es empfiehlt sich ein Gehege „Marke Eigenbau“ – so groß wie möglich. Achtung: Den Winter nicht vergessen! Da brauchen die Tiere ein isoliertes Haus, oder genügend Platz in der Wohnung.
  • Keine Einzelhaltung: Die Tiere müssen mindestens zu zweit gehalten werden. Achtung: Da sie sehr fortpflanzungsfreudig sind, sollten sie kastriert werden.
  • Fütterung: Die falsche Fütterung kann zu Krankheiten führen. Man muss sich also gut informieren.
  • Tierarzt: Ein Tier kann krank werden, die Behandlung beim Arzt kostet – auch daran muss man denken.

Appell: Auch älteren Tieren eine Chance geben
Werden all diese Punkte beachtet, steht einer Anschaffung nichts im Wege, so Müller. Allerdings sollte man auch ältere Tiere in Betracht ziehen: „Gerade für Ersthalter eignen die sich besonders gut, da sie meist schon an Menschen gewöhnt sind“, erklärt die Tierschützerin und räumt zudem mit einem Vorurteil auf: „Nur weil Tiere aus dem Heim kommen, heißt das nicht, dass sie aus schlechten Verhältnissen sind.“

Tierpatenschaften
Entscheidet man sich gegen ein eigenes Haustier, gibt es als Alternative Tierpatenschaften. „Damit unterstützt man ein Tier, oder auch eine ganze Abteilung, bekommt eine Urkunde und kann die Tiere jederzeit besuchen und so eine Beziehung aufbauen“, schildert Müller. 

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.