Fr, 19. Oktober 2018

Schwarze Sulm:

21.03.2018 15:42

Gregor Seberg unterstützt die Kraftwerksgegner

Seit Jahren erregen die Pläne für ein Kraftwerk an der Schwarzen Sulm und ein Pumpspeicherkraftwerk auf der Koralpe die Gemüter. Nun holen sich die Projektgegner prominente Unterstützung: In Kurzfilmen klärt Kabarettist und TV-Kommissar Gregor Seberg über die „Koralpensaga“ auf.

„Ich bin vor kurzem Vater geworden und möchte meinem Sohn auch in Zukunft noch unberührte Natur zeigen können und nicht Kraftwerke und riesige Stauseen“, erklärt der Kabarettist und Ex-„SOKO Donau“-Kommissar bei der Präsentation der „Koralpensaga“ in Graz. Unter diesem Titel hat der WWF Österreich drei von Seberg moderierte Kurzfilme gedreht, in denen sie den „Skandal an der Schwarzen Sulm“ aufzeigen wollen. Der erste Teil ist bereits online, die anderen beiden folgen in den kommenden Tagen.

Zu Wort kommen Projektgegner, die von fragwürdigen Genehmigungsverfahren, einer drohenden Trinkwasserprivatisierung und sogar einer Waschmaschine für Atomstrom berichten: „Wir sind nicht nur ein paar Spinner, in der Region gibt es massiven Widerstand, der vom Land ungehört bleibt“, sagt Andreas Mathauer, Sprecher der Bürgerinitiative gegen den Industriepark Koralm. „Wenn derartige Machenschaften Schule machen, ist in Österreich kein Gewässer mehr sicher“, warnt auch Gebhard Tschavoll von WWF Österreich. Die Projektbetreiber haben mit ihnen geführte Interviews nicht für das Projekt freigegeben.

Dass der Europäische Gerichtshof jüngst bestätigt hat, dass Umweltschutzorganisationen bei der Genehmigung derartiger Projekte Parteistellung haben, gibt den Projektgegnern Hoffnung. Und auch Seberg fordert: „Lasst doch noch irgendetwas so unberührt, wie es derzeit ist.“

Christoph Hartner
Christoph Hartner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.