So, 22. Juli 2018

AK-Forderung:

19.03.2018 09:32

Betriebe sollen wieder Lehrlinge ausbilden

Arbeiterkammer und Gewerkschaft schlagen Alarm: Österreichweit fehlen über 18.000 Lehrstellen in Betrieben. Gefordert wird deshalb mehr staatliche Förderung für engagierte Lehrbetriebe. Unternehmen sollen wieder in die Ausbildung von Jugendlichen investieren.

„Die Misere ist hausgemacht“, sagt ÖGB-Chef Erich Foglar. „Denn heute gibt es um 11.000 Lehrbetriebe weniger als noch vor zehn Jahren!“ Heimische Firmen sollten lieber mehr in die Jugend investieren. Foglar: „Wer Lehrlinge nicht aufnimmt, hat in zehn Jahren keine Facharbeiter.“ Konkret hätten bei uns 22.500 junge Leute gerne einen Lehrplatz in einem Betrieb. Entweder sind sie beim AMS lehrstellensuchend gemeldet, oder sie sind in einer Schulung, oder sie machen die „überbetriebliche Lehrausbildung“. Dem stehen aktuell 4400 offene Lehrstellen in Betrieben gegenüber. AK-Boss Rudi Kaske warnt davor, bei den Überbetrieblichen zu sparen, solange es zu wenig Plätze in Unternehmen gibt.

Unternehmerische Vorbilder gibt es genug, etwa Sporthändler Hervis: „Mehr als die Hälfte unserer Führungskräfte hat ihre Ausbildung im Unternehmen gemacht“, so Chef Alfred Eichblatt. Aktuell sucht man 120 neue Lehrlinge.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.