So, 22. Juli 2018

Kultig-schrullig

12.03.2018 11:55

Microlino, die neue Isetta: Wie cool ist das denn?

Die Isetta ist der wohl schrulligste deutsche Kleinwagen überhaupt. Vier Räder zwar, die hinteren aber ganz nah zusammen, und vor allem: Einstieg von vorn! Leider verschwand die Isetta in der Geschichte bzw. im Museum. Jetzt, 56 Jahre später, feiert sie ihre Auferstehung. Allerdings nicht als Einzylinder-BMW, sondern als Schweizer Elektroauto namens Microlino!

Stimmiger könnte das Design nicht sein, die kultige Form des Kugel-BMWs (der eigentlich von Iso Rivolta stammte und den Münchnern in Lizenz gebaut wurde) haben Wim Ouboter und seine Söhne in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule ZHAW und Designwerk perfekt in die Neuzeit gehoben.

Zunächst hatten sie eine Original-Isetta elektrifiziert, um das Ganze auszuprobieren, dann folgten Prototypen mit neuer Konstruktion, ein Auftritt mit viel Furore auf dem Genfer Autosalon. Und nun, 2018, präsentiert Ouboter, der ursprünglich mit Microscootern und Kickboards groß geworden ist, das Serienmodell. Es wird vom italienischen Elektroauto-Spezialisten Tazzari in Imola gebaut.

Stärker, aber auch schwerer als die Isetta
Das Konzept ist wie früher: Das Lenkrad schwingt beim Öffnen der Fronttür mit nach draußen, zwei Personen, die sich mögen, steigen vorne ein und haben leidlich Platz auf der Sitzbank. Allein ist es ganz und gar nicht eng. Dahinter passen sage und schreibe 300 Liter Gepäck in das 2,44 Meter kurze Gefährt. Darüber ist Platz bis zur Sonne, wenn das coole Faltdach offen ist.

Mit 510 kg ist der Microlino mindestens 140 kg schwerer als die Isetta, wird aber nicht von einem 13 PS schwachen Einzylinder-Viertakt-Motor angetrieben, sondern von einem Elektromotor, der 15 kW/20 PS liefert. Dadurch dürfte die Beschleunigung besser sein. Das Maximaltempo beträgt 90 km/h.

Neben einer 8-kWh-Batterie für rund 120 Kilometer Reichweite ist optional auch eine 14,4-kWh-Version für über 200 Kilometer verfügbar. Bei dem rein als Stadtauto für den Kurzstreckeneinsatz konzipierten Microlino sollte bereits der kleine Akku reichen, der sich per Schnelllader in gut einer Stunde wieder befüllen lässt.

Der Microlino erfüllt die Voraussetzungen als Leichtelektromobil, es gelten also unter anderem in Hinblick auf das Crashverhalten laxere Anforderungen als bei normalen Pkw.

Noch in diesem Sommer soll der Verkauf starten - um 12.000 Euro.

Stephan Schätzl
Stephan Schätzl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.