Mo, 18. Juni 2018

200.000 Unterschriften

03.03.2018 14:09

Frauenvolksbegehren: „Teilzeit oft eine Falle“

Fast 200.000 Unterstützer hat das Frauenvolksbegehren bisher gesammelt. Die Eintragungsfrist wurde nun bis 4. April verlängert. Eine zentrale Forderung betrifft die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern. „Die sind in Tirol besonders groß“, zeigen die Tirol-Koordinatorinnen des Volksbegehrens auf.

20 Jahre nach dem ersten Frauenvolksbegehren mit 650.000 Unterschriften (32.000 in Tirol) geht es auch diesmal unter anderem wieder um das Ungleichgewicht in der Arbeitswelt. „Damals wurde eine arbeits- und sozialrechtliche Gleichstellung von Vollzeit- und Teilzeitarbeit gefordert. Das ist erreicht“, wirft Tirol-Koordinatorin Elisabeth Grabner-Niel einen Blick zurück. Doch sie weist gleichzeitig darauf hin, dass die einst viel gepriesene Teilzeit oft „eine Falle“ für die Frauen sei.

Die hohe Teilzeitquote ist ein Grund dafür, dass Frauen deutlich weniger verdienen als Männer. Grabner-Niels Mitstreiterin Marie-Luise Pokorny-Reitter – einst SPÖ-Stadträtin in Innsbruck – verweist auf den jüngsten Gleichstellungsbericht des Landes: „Die Teilzeitquote ist in Tirol mit rund 52 Prozent besonders hoch. Das wirkt sich natürlich auf das Einkommen aus und auf die Absicherung im Alter.“ Pokorny-Reitter rechnet vor, „dass je nach verwendeten Kategorien die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen 21 bis 46 Prozent ausmachen“. Auch bei gleichen Jobs in gleichen Branchen und bei gleichen Wochenstunden komme immer noch ein Unterschied von 14 Prozent heraus, legt Grabner-Niel nach. Ein Unterschied, der durch nichts zu rechtfertigen sei.

Neun Forderungen
Für die Initiatorinnen des Volksbegehrens sind die genannten Zahlen ein triftiger Grund dafür, das Volksbegehren zu unterschreiben. Insgesamt werden darin neun Forderungen erhoben. Dabei geht es nicht nur um die Entlohnung. Auch Schutz vor Gewalt oder Frauenquoten in Politik und Wirtschaft sind Themen.

Wie viele Unterstützer für das Volksbegehren möglich sind, das wagt Grabner-Niel nicht einzuschätzen. Sie freut sich aber darüber, dass bisher bereits fast 200.000 Menschen unterschrieben haben.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.