Di, 19. Juni 2018

Präventions-Tour:

22.02.2018 06:00

3 Millionen Euro Schaden durch Wohnungs-Einbrüche

Jeden Tag knacken Einbrecher im Schnitt sechs Wohnungen und Häuser in Oberösterreich und richten dabei pro Jahr drei Millionen Euro Schaden an. Die Zahl der vollendeten Coups bleibt etwa gleich, dagegen hat sich die Zahl der Versuche fast verdoppelt. Eine Präventionstour soll noch mehr Einbrüche verhindern.

„Wir bezahlen pro Einbruch etwa 2000 Euro“, sagt Josef Stockinger, Generaldirektor der Oberösterreichischen Versicherung, die an 32 Standorten in OÖ mit der Infotour Halt macht. Dabei geht’s – neben der Aufklärung, wie man sein Heim schützt – natürlich auch darum, Polizzen zu verkaufen.

Mit Schlauch und Schnur geht Fenster auf
Jeder kann sich ab 1. März erklären lassen, wie man vorbeugt. „Viel kann man selbst beitragen, etwa kein Fenster gekippt lassen, die Haustür immer abschließen“, sagt Anton Wachsenegger, früherer Präventionskoordinator beim Landeskriminalamt OÖ, der auf der Tour die praktischen Tipps gibt und weiß, dass aktuell kein Einbrecher TV-Geräte mitgehen lässt: "Lieber Geld und Schmuck." Und vorzeigt, wie schnell mit einem Stück Schlauch und einem Stück Schnur ein gekipptes Fenster offen ist. „Hier müsste die Versicherung auch nicht zahlen“, erklärt Josef Stockinger.

Einbrecher "unvorbereitet"
Im Gegensatz zu Firmeneinbrechern, die gezielt Objekte ausspähen und viel Zeit investieren, geht der „gemeine Wohnungseinbrecher“ unvorbereitet vor. „Er sucht sich die Tür, wo er am wenigsten Aufwand benötigt, geht im Notfall ein Haus weiter. Durch erhöhte Sicherheitsmaßnahmen steigt die Versuchsrate“, so Wachsenegger.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.