Sa, 23. Juni 2018

Land-Regionen:

20.02.2018 20:00

Hausarzt verzweifelt gesucht

Dreimal schon wurde die vakante Kassenstelle in Admont innerhalb des letzten Jahres ausgeschrieben – vergebens. Es lässt sich einfach kein geeigneter Mediziner finden. Die dramatischen Folgen werden jetzt für die Bewohner der entlegenen Region spürbar: Die durchgehende Aufrechterhaltung der Bereitschaftsdienste ist ab dem zweiten Quartal einfach nicht mehr möglich.

Vom Team zum Einzelkämpfer: Gab es bis 2017 noch vier Allgemeinmediziner, die im Sprengel Admont ihren Dienst versahen, wird bald nur noch einer übrig sein. „Die Stelle, die im Jänner 2017 offiziell frei wurde, ist bis heute nicht nachbesetzt. Zwei weitere Ärzte gehen bald in Pension, dann stehen wir überhaupt nur noch mit einem da“, beschreibt Bürgermeister Hermann Watzl die angespannte Situation.

Dabei ist es bereits jetzt unmöglich, das Fehlen des einen Arztes abzufedern: „Bis jetzt haben die drei Verbliebenen es irgendwie geschafft, sich die Dienste aufzuteilen. Damit ist nun aber Schluss. Ab dem zweiten Quartal werden Nacht- und Wochenenddienste leider unbesetzt bleiben“, sagt der obersteirische Ortschef.

Vier Gesundheitszentren für Bezirk Liezen
Große Hoffnung ruht auf dem Plan, beim Stift Admont ein neues Primärversorgungszentrum des Landes als Ersatz für das Modell Hausarzt-Einzelpraxis zu etablieren: „Gerüchte, wonach wir ein solches bekommen, gibt es schon lang. Das Stift wäre mit im Boot, nur das Land gibt nach wie vor keine konkreten Infos heraus“, erzählt Watzl.

Dass die Chancen für Admont tatsächlich gut stehen, bestätigt Bernd Leinich, Geschäftsführer des Gesundheitsfonds Steiermark des Landes: „Das Stift würde eine bestehende Liegenschaft zu Selbstkosten umbauen. Admont ist im Bezirk neben Liezen, Schladming und Aussee als Standort fix vorgesehen. Wir wissen, dass die Situation hier besonders ernst ist.“

Bis wann es soweit sein könnte? Leinich: „Wir reden von einem 5-Jahres-Horizont.“ Aber auch da wird wohl fraglich sein, ob sich Ärzte finden lassen, die in die Peripherie kommen

Barbara Winkler
Barbara Winkler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.