Mi, 20. Juni 2018

Wechseljahre

16.02.2018 06:00

Cremen oder Hormontherapie?

Wenn Frauen im Wechsel über Schmerzen beim Sex, Scheidentrockenheit und Juckreiz klagen, ist oft Östrogenmangel schuld. Was Betroffene gezielt gegen diese unangenehmen Beschwerden unternehmen können.

Während der Wechseljahre verändert sich so manches – das sagt ja auch die Bezeichnung für die Phase der Hormonumstellung der Frau. Meist setzt die Menopause im Alter zwischen 45 und 55 ein. Vorher erscheint die Scheidenwand voll, hellrot und feucht. Wenn der Östrogenspiegel absinkt, wird sie dünner, trockener und weniger elastisch. Das ist eine normale Erscheinung, die viele Frauen in dieser Lebensphase betrifft. Vaginalatrophie ist der medizinische Ausdruck, der die Verdünnung der Scheidenwand beschreibt.

Wie wird das diagnostiziert?
Symptome wie Jucken, Trockenheit oder Schmerzen v. a. beim Geschlechtsverkehr sind so typisch, dass der Experte daraus oft auf eine Vaginaltrockenheit oder Atrophie im Zusammenhang mit anderen Symptomen des Wechsels schließt. Es gibt keine spezifischen Tests, die nachweisen können, ob die Scheidenwand dünner oder weniger elastisch geworden ist. Natürlich sollte eine sorgfältige gynäkologische Untersuchung erfolgen, um andere Ursachen wie Infektionen, die ebenfalls ähnliche Beschwerden verursachen können, auszuschließen.

Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen in diesen Fällen zur Verfügung?
Ist der generalisierte Östrogenmangel neben den Scheidenproblemen mit anderen entscheidenden Beschwerden verbunden, kann eine allgemeine Hormonersatztherapie eingesetzt werden. Dabei verwendet man heute hauptsächlich bioidente Hormone, welche die gleiche chemische Formel aufweisen wie die körpereigenen erzeugten Hormone. Sie werden aus natürlichen Pflanzenprodukten hergestellt und in Form von Tabletten oder Kapseln sowie transdermal als Pflaster, Gel und Creme durch die Haut zugeführt. Die Hormontherapie ist für jede Patientin individuell anzupassen und entsprechend zu kontrollieren. Es gibt aber auch lokal wirksame sogenannte topische (topisch = direkt in die Scheide eingeführt) niederdosierte Hormonbehandlungen (vaginaler Östrogenring, vaginale Östrogensalben, vaginale Östrogentabletten).

Befeuchtungsmittel wie Cremen, Lotionen und Gleitmittel während des Geschlechtsverkehrs sind nichthormonelle Optionen. Die lokale Anwendung eines Povidon-Iod-Komplexes im äußeren Vaginalbereich im Rahmen einer Spülung, eines Sitz- oder Vollbades kann äußerst hilfreich sein, Brennen und Schmerzen nach dem Verkehr zu lindern.

Prim. Univ.-Prof. Dr. Erich Müller-Tyl, Redaktion: Karin Podolak, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.