Mo, 24. September 2018

Black Wings nach 5:9

09.02.2018 18:00

„Schaut brutal aus, aber...“

Das 5:9 in Salzburg war eine fast historische Black Wings-Pleite, Linz-Manager Perthaler gewinnt der Niederlage aber auch Positives ab.

Ein 0:9 in Zagreb am 8. Oktober 2010 war die höchste Pleite der Black Wings-Geschichte, zehn Gegentore hat Eishockey-Linz in der Bundesliga überhaupt noch nie kassiert. Womit der EHC am Freitag beim 5:9 in Salzburg nur knapp einer historischen Niederlage entging! „Klar schaut das Ergebnis brutal aus, aber es war nicht alles schlecht“, versucht Manager Perthaler cool zu bleiben.

"Goalies hatten nicht den besten Tag"
Wie auch Coach Troy Ward! „Es war einer dieser Tage – von denen hatten wir aber noch nicht viele. Salzburg hat zu Beginn fast alles getroffen, unsere Goalies hatten keinen guten Tag. Bei Fünf gegen Fünf haben wir nicht allzu viel zugelassen, das Problem waren die anderen Situationen - Fünf gegen Vier, Vier gegen Fünf, Vier gegen Vier“, sagt Troy Ward.

Coach ortet mentalen Aufholbedarf
Ward hatte Keeper Mike Ouzas bereits nach 14 Minuten beim Stand von 1:3 aus dem Tor genommen und durch Florian Janny ersetzt. Doch auch der konnte dem Team nicht die erhoffte Sicherheit geben. „Er hat das Talent für die Liga, die Frage ist aber wie bei vielen, ob sie mental gerüstet sind, wenn die See rau ist. Da haben wir bis zum Play-Off noch viel Arbeit“, so der Coach nach der bitteren Pleite, die die Linzer Cracks nun schnell abhaken wollen. Kommt doch schon am Sonntag Meister Wien in die Keine Sorgen EisArena. „Es gibt so schwarze Tage, aber das war heuer das erste Mal, dass wir so viele Tore bekommen haben“, sagte Kevin Moderer, der sich seinen 28. Geburtstag freilich anders vorgestellt hatte. Während Patrick Spannring meinte: „Wir haben den Start verschlafen, natürlich haben wir zu viele Tore kassiert. Am Ende macht es aber keinen Unterschied, ob du 3:7 oder 5:9 verlierst – wir müssen das so schnell wie möglich vergessen!“

Wolfsburg-Gerüchte: "Fake News!"
Rund um das Salzburg-Match tauchten Gerüchte auf, DEL-Klub Wolfsburg würde nach Ward angeln. Während Manager Perthaler erklärt, dass Ward auch gar keine Ausstiegsklausel im Vertrag habe, kommentiert der Coach selbst die Gerüchte ganz gelassen: "Ich weiß von nichts, will auch nicht weg. Ich würde es mit Donald Trump halten: Das sind Fake News!"

Oliver Gaisbauer
Oliver Gaisbauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.