Mi, 18. Juli 2018

Chef-Betrug per Mail

30.01.2018 12:21

67.000 Euro Schaden für Vorarlberger Firma

Ein Technologie-Unternehmen im Bregenzerwald ist durch den sogenannten Chef-Betrug um rund 67.000 Euro betrogen worden. Eine Mitarbeiterin überwies in fünf Tranchen insgesamt knapp 150.000 Euro ins Ausland, in enger Zusammenarbeit der Kriminalpolizei mit der Haus-Bank konnten aber 83.000 Euro sichergestellt und rückgeführt werden, teilte die Vorarlberger Polizei am Dienstag mit.

Beim sogenannten CEO fraud oder Chef-Betrug treten die Täter an maßgebliche Mitarbeiter einer Firma heran und geben glaubhaft vor, der Geschäftsführer (Chief Executive Officer/CEO) zu sein. Mit geschickten Lügen und technischen Tricks bringen sie Angestellte dann dazu, Firmengeld ins Ausland zu überweisen. Die Beute landet meist auf chinesischen Konten und verschwindet.

Das Vorarlberger Unternehmen wurde zwischen Mitte Juli und Anfang August vergangenen Jahres Opfer der "CEO fraud"-Attacke. Die sehr professionell vorgehenden Betrüger täuschten die Mitarbeiterin mit gefälschten E-Mails. Die Ermittlungen der Exekutive zum Auffinden der Täter sind nach wie vor im Gang.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.