So, 19. August 2018

Fashion Week Berlin

17.01.2018 09:53

Lena Hoscheks samtig blühender Wintergarten

Lena Hoschek hat das Große Tropenhaus im Berliner Botanischen Garten am Dienstagnachmittag in einen samtig-dunklen "Wintergarden" verwandelt. Mit der Vorstellung ihrer gleichnamigen Kollektion für Herbst/Winter 2018/19 eröffnete die Grazer Kleidermacherin den Reigen der österreichischen Designer bei der deutschen Modewoche.

Die mondän gestylten Models trugen die Haare zu im Nacken sitzenden "messy" Knoten geschlungen, das Make-up schillerte in Schmetterlingsfarben. Sie präsentierten zu Pianomusik elegante Zweiteiler, anschmiegsame Cocktailkleider, Hosenanzüge und weit schwingende Röcke in feinem Tweed, mit opulenten Stickereien, aus Seidensamt, Damast und Brokat. Eine wichtige Rolle spielten wandelbare 18 Hour Dresses, die sich mit wenig Aufwand von bürotauglich zu ausgehfein ummodeln lassen.

"Die Natur ist immer der beste Designer"
Sie müsse "ehrfürchtig eingestehen, dass die Natur immer der beste Designer sein wird", sagte Hoschek im Vorfeld der Präsentation. Auf Reisen liebe sie es, botanische Gärten zu besuchen. Die vielen detailgetreuen floralen Prints für ihre neue Mode hat sie mit Hilfe antiker Pflanzen-Bücher ausgearbeitet. Auch Käfer und Raupen, Schmetterlinge und Nachtschwärmer dienten als Vorlage. Die Inspiration hierfür stammt aus Schmetterlingsbüchern aus dem Jahre 1880.

Neben der Ästhetik voll erblühter Pflanzen ließ die Modemacherin aber auch deren Vergänglichkeit in ihre Entwürfe einfließen. Sie habe sich intensiv mit der Vanitas-Symbolik beschäftigt und auch Schönheit in Verwelktem entdeckt. Diesen Aspekt hat Hoschek mit Nuancen in Erdtönen nachempfunden. Ebenso in die Auswahl der Farben und Materialien eingeflossen sind die Schattierungen und Texturen der schillernden Flügel des Totenkopfschwärmers - in Form von feinem Samt und gebürsteter Baumwolle.

Erkennbar war der Einfluss von Japonismus und Orientalismus, beides Strömungen, die zur Glanzzeit der Gewächshausarchitektur des 19. Jahrhunderts tonangebend waren: Hoschek entwarf in diesem Sinne die "Orient Pants", ein "Geisha-Kleid" und den "Lotus-Gürtel". Die Braut schickte Thomas Kirchgrabner, Leiter des Couture Ateliers der Marke, in einem über und über mit Blüten bestickten Hochzeitskleid über den Laufsteg, zudem gab es spektakuläre Red-Carpet-Looks: In Metallicfarben gehaltene schulterfreie Roben glänzten mit Rockteilen aus unzähligen übereinandergeschichteten Volants.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.